Werbung
Werbung
Werbung

Jungheinrich ERC 216zi: Die neue Kürze

Wurde nur für Lithium-Ionen-Akkus konstruiert und ist deshalb extrem kurz: der neue ERC 216zi. | Bild: Jungheinrich
Wurde nur für Lithium-Ionen-Akkus konstruiert und ist deshalb extrem kurz: der neue ERC 216zi. | Bild: Jungheinrich
Werbung
Werbung
Michaela Pech
Flurförderzeuge

Ein Jahr nach dem Schubmaststapler „ETV 216i“ mit voll integrierter Lithium-Ionen-Batterie bringt die Jung­heinrich AG nun mit dem „ERC 216zi“ einen neuen Elektro-Hochhubwagen mit fest verbauter Lithium-Ionen-Batterie auf den Markt. Weil das Fahrzeug um die neue Akkutechnik herum entwickelt wurde, sei es besonders kompakt und wendig. Statt in dem bisher bei solchen Flurförderzeugen üblichen Batterietrog hinter dem Hubgerüst ist der Energiespeicher beim ERC 216zi zentral im Fahrzeug verbaut. Mit einem L2-Maß von 1.245 Millimetern sei der ERC 216zi gemäß Jungheinrich mindestens 170 Millimeter kürzer als Vergleichsfahrzeuge.

Um eine Überschreitung der Resttragfähigkeit zu verhindern, kommt das Assistenzsystem „operationCONTROL“ zum Einsatz. Optische und akustische Warnsignale zeigen dem Fahrer an, ob der zulässige Resttragfähigkeitsbereich gefährdet ist. Das System „positionCONTROL“ erlaube zudem, so Jungheinrich, ein einfaches und schnelles Einstapeln in vorher definierte Einlagerungshöhen. So könnten auch wenig erfahrene Mitarbeiter schnell und sicher ein- und auslagern. Das Fahrzeug wurde am Eröffnungstag der LogiMAT 2019 bei einer Weltpremiere auf dem Jungheinrich-Stand enthüllt.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Jungheinrich ERC 216zi: Die neue Kürze
Seite | Rubrik
Werbung