Interview mit Bernhard Mattes, Vorsitzender der Geschäftsführung der Ford-Werke GmbH

Bernhard Mattes, Vorsitzender der Geschäftsführung der Ford-Werke GmbH, kennt das Erfolgsrezept der Nutzfahrzeugmarke Ford genau. (Foto: Ford)
Bernhard Mattes, Vorsitzender der Geschäftsführung der Ford-Werke GmbH, kennt das Erfolgsrezept der Nutzfahrzeugmarke Ford genau. (Foto: Ford)
Redaktion (allg.)


Dieser Artikel stammt aus der IAA Messezeitung IAA aktuell 2016. Englischer Text auf Seite 2 / english version on page 2.

Herr Mattes, kaum eine Marke bei den Nutzfahrzeugen erlebt einen solchen Boom und Verkaufszuwächse wie Ford. Was ist das Geheimnis Ihres Erfolges?
Bernhard Mattes: Kurz gesagt: eine junge, attraktive Produktpalette zusammen mit exzellentem Service rund um das Produkt. Courier, Connect, Custom und Transit – erfüllen die Bedürfnisse der Kunden. Nicht zu vergessen unser Pick-up-Modell Ford Ranger, ebenfalls jüngst überarbeitet. Hinzu kommen ein flächendeckendes Händlernetz, spezielle Transit Center, exzellent geschulte Vertriebspartner und nicht zuletzt auch attraktive Finanzierungs- und Leasingangebote speziell für Gewerbetreibende.
Wie sieht das übertragen in Marktanteile aus und was ist Ihr mittelfristiges Ziel?
Die Verkaufszahlen zeigen, dass wir mit der Modernisierung und Erweiterung unserer Nutzfahrzeug-Produktpalette sehr viel richtig machen: So haben wir in Europa 2015 mit einem Marktanteil von 12,6 Prozent zum ersten Mal seit 18 Jahren wieder die Nutzfahrzeug-Marktführerschaft übernommen. Mit 280.000 verkauften Einheiten haben wir gegenüber 2014 um 23 Prozent zugelegt. Und 2015 war für Ford in Deutschland sogar das erfolgreichste Nutzfahrzeugjahr aller Zeiten: Mit fast 35.000 neu zugelassenen Einheiten konnten wir ein Plus von rund 18 Prozent gegenüber 2014 erreichen. Der Marktanteil betrug im vergangenen Jahr 10,7 Prozent. Das wollen wir weiter ausbauen. Der Ford Ranger ist mit 27.300 neu zugelassenen Exemplaren in 2015 übrigens Europas meistverkaufter Pick-up. Auch in Deutschland ist er Nummer 1.
Ford setzt klar auf eine Strategie solitärer Produkte mit klarer Ford-DNA. Was hat der Kunde davon?
Er bekommt das Original. Er bekommt ein Produkt, das von Ford – und zwar: ausschließlich von Ford – entwickelt, getestet, produziert, verkauft, finanziert und gewartet wird, also eine Komplett-Lösung aus einer Hand, bestehend aus vielen einzelnen, aufeinander abgestimmten Bausteinen. Ein Ford Transit, um diese Nutzfahrzeugbaureihe exemplarisch herauszugreifen, ist über Jahrzehnte und über Fahrzeug-Generationen hinweg gereift und gewachsen.
Mit der Euro-6-Norm hält eine komplett neue Dieselmotorengeneration Einzug in Ford Transit und Transit Custom. Welche Vorteile bringt das?
Die neue, von Ford in Eigenregie entwickelte Euro 6-Dieselmotorengeneration, wir nennen sie Ford EcoBlue, ist ab sofort zunächst für die Transit- und für die Custom-Baureihe verfügbar und wird später auch in weiteren Baureihen, darunter auch im Pkw-Bereich, zum Einsatz kommen. Es handelt sich dabei um hochmoderne Aggregate mit optimierter Kraftstoffeffizienz sowie reduzierten CO2- und Stickoxid-Emissionen. Die neuen Ford EcoBlue Dieselmotoren bauen unter anderem auf Technologien auf, die bereits den mehrfach preisgekrönten EcoBoost-Benzinmotoren zum Erfolg verholfen haben. Der Vorteil der neuen Ford EcoBlue-Motoren für den Kunden: weniger Hubraum, weniger Verbrauch, mehr Leistung, mehr Drehmoment. Hinzu kommen variable Inspektionsintervalle. Sie konnten auf bis zu zwei Jahre oder 60.000 Kilometer erweitert werden.
Wie sehen Sie allgemein den Trend im LCV-Segment? Setzen Sie auch auf weiteres Wachstum dank E-Commerce?
Ja, das tun wir. Denn dank der Internet-Versandhändler gibt es mittlerweile fast nichts, was nicht auch online bestellbar wäre – und dies bedeutet, dass die Warenmenge, die per Fahrzeug quasi vor die Tür des Bestellers angeliefert wird, künftig noch kräftig wachsen wird. Damit wächst zugleich auch die Nachfrage nach kleinen bis mittelgroßen Nutzfahrzeugen, also nach Transportern, die auch im innerstädtischen Verteilerverkehr zügig vorankommen. Wir sind auf diesem Feld mit unseren vier Baureihen exzellent aufgestellt.
Der Transporter von morgen, wie sieht der nach Ihrer Vorstellung aus, wie wird er angetrieben, was wird er können?
Allen Unkenrufen zum Trotz: Er wird weiterhin vor allem Diesel tanken. Speziell für innerstädtische Einsatzzwecke werden künftig aber vor allem Fahrzeuge mit Elektroantrieb zum Einsatz kommen. Und was wird er können? Er kann weitgehend autonom agieren und somit den Fahrer bestmöglich entlasten: Er ist mit dem Internet und mit anderen Fahrzeugen vernetzt, er kennt den Weg, er umfährt Staus, er hält automatisch einen Sicherheitsabstand zum Vordermann, er kann selbstständig einparken, er bremst ab bei Gefahren, sollte der Fahrer nicht reagieren und vieles andere mehr. Und das Schöne: „Morgen“ ist gar nicht mehr so weit entfernt.
Warum sollte der Messebesucher unbedingt bei Ford vorbeischauen?
Weil wir auf unserem Stand in der Halle 13 wieder eine repräsentative Auswahl unserer hochmodernen Produktpalette präsentieren – angefangen bei unserem „Kleinsten“, dem Transit Courier, bis zum Transit mit Doppelkabine und Zwillingsbereifung. Es lohnt sich!

Quelle: IAA aktuell 2016

Werbeinblendung:
Advertorial

Weit über Standard: EXPRESSO setzt Fokus auf Intralogistik-Kompetenzen

  • IAA aktuell beim VDA »
  • Zum Messespecial IAA »


Mr Mattes, hardly any other brand of commercial vehicles is currently experiencing such a boom and sales growth like Ford. What is the secret of your success?
Bernhard Mattes: In a nutshell, a young, attractive range of products together with excellent service to back it up. Courier, Connect, Custom and Transit – they all meet the needs of our customers. Not to forget, of course, our Ford Ranger pick-up model, which has also recently been revised. On top of that we offer a nationwide dealership network, special Transit Centers, excellently trained sales partners and, not least, highly attractive financing and leasing offers, specially tailored to suit the needs of commercial customers.
How does that translate into market share and what is your medium-term target?
The sales figures show that we are doing a great deal right with the modernisation and expansion of our range of commercial vehicles. In Europe, for example, in 2015 we achieved market share of 12.6 per cent and, for the first time in 18 years, regained market leadership in the commercial vehicles sector. At 280,000 units sold, we grew by 23 per cent compared with 2014. And in 2015, Ford in Germany even celebrated the most successful year for commercial vehicles in its history. With almost 35,000 newly registered units we reported around 18 per cent year-on-year growth. Last year our market share was 10.7 per cent. We want to continue improving on this figure. By the way, at 27,300 new registrations, the Ford Ranger was the best-selling pick-up in Europe in 2015 and number one in Germany, too.

Ford clearly relies on a strategy of solitary products with unmistakable Ford DNA. How do customers benefit from this strategy?

They get the original. Customers receive a product that is developed, tested, produced, sold, financed and serviced by Ford – and only by Ford. Customers are provided with a complete solution all from one source, consisting of a great many individual components fully coordinated with one another. A Ford Transit, to take this particular model of commercial vehicle as an example, has matured and grown over decades and across many vehicle generations.
With the Euro 6 standard, a completely new generation of diesel engines is now being built into the Ford Transit and the Transit Custom. Which advantages does that have?
Ford's new generation of Euro 6 diesel engines, which we call Ford EcoBlue, has been exclusively developed by Ford and firstly available for the Transit and Custom model series, but later for other series as well, including some passenger cars. We are talking about state-of-the-art propulsion units that feature optimised fuel efficiency as well as reduced CO2 and nitrogen oxide emissions. The new Ford EcoBlue diesel engines are partly based on technologies that already made the multiple award-winning EcoBoost petrol engines such a success. The advantages of the new Ford EcoBlue engines for customers are less cubic capacity, lower fuel consumption, better performance and more torque. On top of that we are offering variable servicing intervals. They have been extended to up to two years or 60,000 kilometres.
How do you see the general trend in the LCV segment? Are you expecting further growth driven by e-commerce?
Yes, we are. Thanks to the online mail-order traders there is meanwhile hardly anything that cannot be ordered online – and that means the volume of goods per vehicle practically delivered to the doorstep of the person ordering is set to continue growing strongly. Demand is therefore also likely to rise for small and medium-sized commercial vehicles, i.e. delivery vans, which are also capable of distributing their goods quickly in inner-city traffic. In this field we are excellently positioned with our four model series.
How do you think the delivery van of tomorrow will look, how will it be powered and what will it be capable of?
Despite all the prophecies of doom, it will mainly continue to be diesel-driven. However, particularly for inner-city use, electrically powered vehicles will become increasingly popular going forward. And what will they be capable of? They will be largely automated and therefore able to ideally assist the driver. They will be interconnected, both with the internet and with other vehicles, they will know the way, avoid traffic jams, automatically keep their distance to other vehicles, park on their own, brake in case of danger if the driver does not react quickly enough – and lots more. And the nice thing about it: "tomorrow" is no longer very far away.

Why should IAA visitors make a point of going to the Ford stand?

Because we are again showcasing a representative selection of state-of-the-art range of Ford products at our stand in hall 13 – beginning with our "smallest" model, the Transit Courier, and progressing to the Transit with double cab and dual tyres. It's well worth a visit!

Copyright: IAA aktuell 2016

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Interview mit Bernhard Mattes, Vorsitzender der Geschäftsführung der Ford-Werke GmbH
Seite | Rubrik