Fahrerlose Transportsysteme: FTF im Doppelpack

Das industrietaugliche frei navigierende Hochhub-FTF AMADEUS lässt sich nachträglich auch in bestehende Systeme integrieren. Bild: DS Automotion
Das industrietaugliche frei navigierende Hochhub-FTF AMADEUS lässt sich nachträglich auch in bestehende Systeme integrieren. Bild: DS Automotion
Tobias Schweikl

Zwei Produktinnovationen seiner Fahrerlosen Transportfahrzeuge (FTF) präsentiert DS Automotion: Vertikal in die Höhe geht das Hochhub-FTF „AMADEUS“, horizontal kombiniert „OSCAR omni“ als Unterfahr-FTF einer neuen Generation Flächenbeweglichkeit mit Personensicherheit. Beide lassen sich auch in bestehende frei navigierende Fahrerlose Transportsysteme (FTS) des Herstellers aus Österreich integrieren.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Fahrerlose Transportsysteme: FTF im Doppelpack
Seite 29 | Rubrik LogiMAT