Automatisches Verpacken: Aus Quadient wird Sparck

Die automatisierte Verpackungsmaschine CVP Impack von Sparck Technologies produziert bis zu 500 passgenaue Pakete pro Stunde. Bild: Sparck Technologies
Die automatisierte Verpackungsmaschine CVP Impack von Sparck Technologies produziert bis zu 500 passgenaue Pakete pro Stunde. Bild: Sparck Technologies
Tobias Schweikl

Aus dem Spezialisten für automatisierte 3D-Verpackungslösungen Packaging by Quadient wird Sparck Technologies. Die Namensänderung erfolgt, nachdem der Investor Standard Investment aus Amsterdam die Verpackungssparte von Quadient im niederländischen Drachten am 1. August 2021 erworben hat. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Automatisches Verpacken: Aus Quadient wird Sparck
Seite 26 | Rubrik Märkte & Trends