Bestände im Flug erfassen

Der Logistikdienstleister Rhenus testet in seinem Lager in Rodgau 
den Einsatz einer Flugdrohne zur Bestandsüberwachung.

Entwickelt werden soll ein System, das per Flugdrohne selbstständig Paletten inventarisiert und Leerplätze aufnimmt. Bild: Rhenus
Entwickelt werden soll ein System, das per Flugdrohne selbstständig Paletten inventarisiert und Leerplätze aufnimmt. Bild: Rhenus
Tobias Schweikl

Ein Blick ins Lager zeigt: Inventuren werden oftmals noch manuell durchgeführt. Eine zeitraubende, monotone und kostenintensive Tätigkeit. Für die Kontrolle der Warenbestände und Lagerpositionen sind Inventuren jedoch notwendig. Grund genug, nach Alternativen zu suchen. In einem einjährigen Pilotprojekt testet Rhenus Warehousing Solutions die Potenziale der Inventurdrohne „inventAIRyX“.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Bestände im Flug erfassen
Seite 18 bis 19 | Rubrik Märkte & Trends