Coronakrise: Amazon priorisiert Alltagswaren

Priorisierung im Warenlager: Sanitätsartikel und Haushaltswaren haben derzeit Vorfahrt bei Amazon. Bild: Amazon/Jordan Stead
Priorisierung im Warenlager: Sanitätsartikel und Haushaltswaren haben derzeit Vorfahrt bei Amazon. Bild: Amazon/Jordan Stead
Johannes Reichel

Der US-Online-Großhändler Amazon hat im Kontext der COVID-19-Pandemie einen starken Anstieg der Onlinebestellungen von Waren des täglichen Bedarfs verzeichnet und reagiert darauf mit der Einstellung von 100.000 neuen Mitarbeitern in den USA. Man priorisiere zudem vorübergehend Haushaltswaren, Sanitätsartikel und andere wichtige Produkte, um diese Waren schneller vereinnehmen, lagern und versenden zu können. Daneben erhielten aber auch Kunden der Sparte Web Services digitale Produkte und Support, „um die Sicherheit und Effizienz ihrer Unternehmen und Organisationen zu gewährleisten“, so der Onlinehändler.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Coronakrise: Amazon priorisiert Alltagswaren
Seite 24 | Rubrik Märkte & Trends