Initiative will Infrastruktur aufbauen

Symbolbild LOGISTRA (Foto: T. Schweikl)
Gregor Soller

Wasserstoff statt Erdgas – auf diese Art möchte die „European Hydrogen Backbone Initiative“ bis 2030 ein 6.800 Kilometer langes Leitungssystem erstellen. Dabei sollen 75 Prozent des Netzes aus umgewidmeten Erdgasleitungen bestehen, die durch neue Leitungsabschnitte miteinander verbunden werden. Auf die Art könne man laut den Initiatoren zwei parallele Fernleitungsnetze schaffen: ein reines Wasserstoffnetz sowie ein (Bio-)Methannetz. Das entworfene Wasserstoffnetz könne zum energieeffizienten Transport großer Mengen von Wasserstoff über weite Strecken dienen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Initiative will Infrastruktur aufbauen
Seite 25 | Rubrik Märkte & Trends