Kombiverkehr für urbane Logistik

Der Lastenradhersteller Ono und Partner zeigen ein Konzept 
für emissionsfreien, städtischen Kombiverkehr per Cargobikes und Tram alternativ zu Lkw und Van und sehen die Zeit reif für die Lösung. Auch E-Transporter lösten Platzprobleme nicht.

 Bild: ONO
Bild: ONO
Johannes Reichel

Das Berliner E-Cargobike-Start-up-Unternehmen Onomotion hat ein Whitepaper für neue Konzepte in der City-Distribution vorgestellt. Die Autoren der Studie, die in Zusammenarbeit mit Porsche Consulting, EIT InnoEnergy, der Hörmann Gruppe, Eura, Hermes Germany GmbH und dem Research Lab for Urban Transport der Frankfurter University of Applied Sciences entstand, kombinieren dabei Straße und Schiene, ohne in der Stadt auf Lkw oder Transporter zurückgreifen zu müssen. Diese stünden wie die zahlreichen Pkw des MIV auch im Stau, so die Argumentation.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Kombiverkehr für urbane Logistik
Seite 34 bis 36 | Rubrik Märkte & Trends