Projekt ANITA - Autonomer Lkw hebt Güterumschlag um bis zu 40 Prozent

Deutsche Bahn, MAN Truck & Bus, die Hochschule Fresenius und die Götting KG arbeiten an der autonomen Lkw-Zukunft. Bild: MAN
Deutsche Bahn, MAN Truck & Bus, die Hochschule Fresenius und die Götting KG arbeiten an der autonomen Lkw-Zukunft. Bild: MAN
Redaktion (allg.)

MAN Truck & Bus, Deutsche Bahn, die Hochschule Fresenius und die Götting KG haben gemeinsam Forschungsergebnisse beim Einsatz eines autonomen Lkw in der Containerlogistik erzielt. Im Rahmen des Projekts „Autonome Innovation im Terminalablauf“ (ANITA) zeigten sie, wie selbstfahrende Lkw mit der passenden Einbindung in die Infrastruktur den kombinierten Güterverkehr auf Straße und Schiene leistungsfähiger, planbarer und zugleich flexibler machen können.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Projekt ANITA - Autonomer Lkw hebt Güterumschlag um bis zu 40 Prozent
Seite 21 | Rubrik Märkte & Trends