Radikalumbau - Daimler spaltet die Lkw ab

Die Daimler AG sieht bei der Entwicklung von Elektro-Lkw zu wenig Gemeinsamkeiten mit der Pkw-Entwicklung. Bild: Daimler
Die Daimler AG sieht bei der Entwicklung von Elektro-Lkw zu wenig Gemeinsamkeiten mit der Pkw-Entwicklung. Bild: Daimler
Tobias Schweikl

Aufsichtsrat und Vorstand von Daimler haben die Aufteilung des Geschäfts in zwei unabhängige Unternehmen sowie die Börsennotierung eines Mehrheitsanteils von Daimler Truck beschlossen. Unter dem Dach von Daimler Truck vereint das Unternehmen sieben Marken: BharatBenz, Freightliner, Fuso, Mercedes-Benz, Setra, Thomas Built Buses und Western Star. Bereits seit dem 1. November 2019 gibt es unterhalb der Daimler AG drei eigenständige operative Tochtergesellschaften für das Geschäft mit Cars & Vans, Lkw & Bussen sowie den Mobilitätsdienstleistungen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Radikalumbau - Daimler spaltet die Lkw ab
Seite 22 | Rubrik Märkte & Trends