Startschuss in Ulm

Iveco und der E-Lkw-Spezialist Nikola eröffnen in Ulm ein gemeinsames Werk für batterieelektrische und brennstoffzellenbetriebene Lkw. Der Fahrplan ist ambitioniert.

Der NIKOLA TRE wird in Ulm künftig als batterieelektrische und auch als Brennstoffzellen-Version gebaut. Bild: Iveco
Der NIKOLA TRE wird in Ulm künftig als batterieelektrische und auch als Brennstoffzellen-Version gebaut. Bild: Iveco
Tobias Schweikl

Der Nabel der elektrifizierten Nutzfahrzeugzukunft liegt in Ulm – zumindest wenn es nach Iveco und der Nikola Corporation geht. Die beiden Nutzfahrzeugspezialisten haben dort Mitte September ein Produktionswerk für die elektrische Sattelzugmaschine „NIKOLA TRE“ eröffnet. Nach einer Hochlaufphase soll zum Jahresende die Serienfertigung beginnen. Bereits Anfang 2022 sollen dann erste hier produzierte Modelle an ausgewählte Kunden in den USA gehen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Startschuss in Ulm
Seite 22 bis 23 | Rubrik Märkte & Trends