Expressdienst Trans-o-flex: Abschied von der Holzpalette im nationalen Fernverkehr

Der Expressdienst Trans-o-flex nimmt im nationalen Fernverkehr Abschied von der Holzpalette und setzt auf Hygienepaletten aus Kunststoff.

Symbolbild LOGISTRA (Foto: T. Schweikl)
Redaktion (allg.)
Trans-o-flex

Nach eigenerAussage hat das Unternehmen rund 30.000 Kunststoff-Ladungsträger für etwa eine Million Euro, also rechnerisch 33,34 Euro pro Palette, gekauft. In einer knapp zweijährigen Testphase hatte Trans-o-flex 30 H1-Paletten im Fernverkehr zwischen Hannover und Hamburg eingesetzt. Während die Holzpaletten laut dem Expressdienst im Schnitt acht Umläufe aushielten, bis sie so beschädigt waren, dass sie ausgetauscht werden mussten, wurden von den Kunststoffpaletten nur zwei leicht beschädigt. jr

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Expressdienst Trans-o-flex: Abschied von der Holzpalette im nationalen Fernverkehr
Seite 35 | Rubrik Märkte & Trends