Werbung
Werbung
Werbung

40 Prozent schneller

Im Produktionsversorgungslager für einen Automobilhersteller setzt DB Schenker beim Kommissionieren einen Scan-Handschuh ein. Die Lösung wird nun auf weitere Standorte ausgerollt.

Die Scans werden über einen Taster ausgelöst, der am Zeigefinger oder in der Mitte der Handfläche in den Handschuh integriert ist. Bild: Rainer Barck
Die Scans werden über einen Taster ausgelöst, der am Zeigefinger oder in der Mitte der Handfläche in den Handschuh integriert ist. Bild: Rainer Barck
Werbung
Werbung
Redaktion (allg.)

Das kostet viel Zeit: Um eine fehlerfreie Auftragsfertigung bei der manuellen Kommissionierung für die Just-in-Time-Produktionsversorgung eines führenden deutschen Autobauers zu sichern, müssen die Mitarbeiter im Logistikzentrum von DB Schenker in Eching bei München für jede Auftragsposition vier Scans durchführen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel 40 Prozent schneller
Seite 61 | Rubrik Praxiswissen
Werbung