Werbung
Werbung
Werbung

Blitz-Comeback

In Rekordzeit vollzog Opel beim Vivaro die Umstellung auf die PSA-Plattform, was ein Für und Wider hat. Der Movano bekommt bis zum originär für PSA entwickelten Nachfolger das Update mit Renault-Technik. So will man wachsen.

Wachstumstreiber: Neben dem erfolgreichen Combo soll vor allem der neue Vivaro (Mitte) für Tempo im Verkauf sorgen. Der Movano erhält ebenfalls ein Update. Bild: Opel
Wachstumstreiber: Neben dem erfolgreichen Combo soll vor allem der neue Vivaro (Mitte) für Tempo im Verkauf sorgen. Der Movano erhält ebenfalls ein Update. Bild: Opel
Werbung
Werbung
Redaktion (allg.)

So schnell geht das derzeit im PSA-Konzern, dass selbst der Chefentwickler des Vivaro-Projekts Jörg Escher staunt: „Wir waren bis auf zwei, drei Wochen voll im Plan“, berichtet er stolz bei der Fahrvorstellung des neuen Sprösslings im Opel-Portfolio, der komplett auf die PSA-Plattform Peugeot Expert/Citroën Jumpy setzt. Sogar der im Opel-Look veränderte Stoßfänger, immer ein neuralgischer Punkt, hat am Ende gepasst wie angegossen.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Blitz-Comeback
Seite 34 bis 35 | Rubrik Test + Technik
Werbung
Werbung