Werbung
Werbung
Werbung
Pilotprojekt: Die AutoBox transportiert Ersatzteile auf langen Wegstrecken zwischen Wareneingang und Kommissionierlager. Bild: BMW Group
Werbung
Werbung
Matthias Pieringer

Das Dynamikzentrum Dingolfing als Herzstück der weltweiten Ersatzteillogistik der BMW Group setzt jetzt auf autonome Transportplattformen. Die elektrisch angetriebene „AutoBox“ befindet sich im Piloteinsatz und soll helfen, Ersatzteile effizient vom Wareneingang zum Kommissionierlager zu bewegen. Auf einer Fläche von knapp 20 Quadratmetern können laut BMW 20 Gitterboxen mit einem Gesamtgewicht bis 20 Tonnen transportiert werden – in Gewicht und Volumen einem konventionellen Routenzug vergleichbar. Ziel sei es, lange Wegstrecken zu automatisieren und weiter entfernte Gebäudeteile anzubinden.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel BMW/AutoBox:Autonom im Autowerk
Seite 55 | Rubrik Test + Technik
Werbung