Fiat Professional - Scudo-Comeback unter Strom

Symbolbild LOGISTRA (Foto: T. Schweikl)
Redaktion (allg.)

Die Stellantis-Tochter Fiat Professional hat wie avisiert den Plattformwechsel bei ihrem 3,0-Tonnen-Transporter weg von Renault hin zu PSA/Stellantis vollzogen und startet mit dem wieder als Scudo statt zuvor Talento firmierenden Transporter neu in den Markt. Dieser basiert auf der Stellantis Mid-Van-Plattform. In der Kommunikation legt der Hersteller den Fokus auf die Elektroversion. Diese soll wie die baugleichen Pendants von Citroën, Peugeot, Opel sowie extern Toyota mittels 75-kWh-Akku eine lokal emissionsfreie Reichweite von bis zu 330 Kilometer im WLTP-Zyklus bieten, mit 50 kWh-Akku 230 Kilometer. jr

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Fiat Professional - Scudo-Comeback unter Strom
Seite 40 | Rubrik Test + Technik