InternetderDinge - IBC kostengünstig und dauerhaft nachverfolgen

Informationen über Füllstand, Temperatur sowie Standort des IBC beim Kunden sind mittels Sigfox-0G in Echtzeit zu erhalten. Bild: Sigfox Germany
Informationen über Füllstand, Temperatur sowie Standort des IBC beim Kunden sind mittels Sigfox-0G in Echtzeit zu erhalten. Bild: Sigfox Germany
Tobias Schweikl

Der IoT (InternetofThings)-Dienstleister Sigfox hat in Kooperation mit Nanolike und Versino CZ ein Managementsystem für Industrial-Bulk-Container (IBC) vorgestellt. Sigfox ist Initiator des sogenannten 0G-Netzwerks. Über dieses globale Kommunikationsnetz können Milliarden von Geräten mit hoher Energieeffizienz an das Internet angebunden werden. Aktuell ist das 0G-Netzwerk laut Aussage von Sigfox in 65 Ländern verfügbar.

In IBC werden in der Chemie-, Pharma- und Lebensmittelindustrie Flüssigkeiten gelagert und transportiert. Über die neue Lösung könnten die Behälter ihre Nachfüllung oder ihren Austausch nun automatisch über das 0G-Netz bestellen, so Sigfox. Dank der Integration in SAP Business One sei das Managementsystem eine schlüsselfertige Sensor-to-Cloud-Lösung, die bei Bedarf auch um Schnittstellen für weitere ERP-Systeme erweiterbar sei.

Interessierte Hersteller, Händler und industrielle Endanwender können ab sofort ein Testkit bei Sigfox Germany anfordern. Es besteht aus einem Retrofit-Sensor und einem dreimonatigen Cloudplattform-Zugang, der die Evaluierung neuer IBC-Geschäftsmodelle und ihres erfolgreichen Produktiveinsatzes ermöglicht. ts

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel InternetderDinge - IBC kostengünstig und dauerhaft nachverfolgen
Seite 42 | Rubrik Test + Technik