Nicht automatisch gut

Mit Neun-Stufen-Wandlerautomatik und technischem Update fährt der Fiat Ducato ins neue Modelljahr. Allerdings bleibt der Motor auch in Euro6d-Temp ein Raubein, harmoniert mäßig mit dem neuen Getriebe und fühlt sich auf Langstrecken wohler.

 Bild: J. Reichel
Bild: J. Reichel
Redaktion (allg.)

Viel hilft viel – das scheint auch das Motto bei den Vanherstellern im Hinblick auf Getriebekonfiguration zu sein. Angefangen bei Daimlers 7G-Tronic, der für die Frontantriebs-Sprinter eine ebenfalls hauseigene Neun-Gang-Wandlerautomatik folgte, über Ivecos Acht-Gang-HiMatic von ZF bis hin zu Volkswagens Acht-Gang-Wandlerboxen von Aisin und ZF im Crafter. Das wird neuerdings getoppt von Ford, die im Transit bald zehn Gänge in einer Wandlerbox auflegen, adaptiert aus dem Mustang. Und jetzt legt eben auch Fiat noch eins drauf – oder drei, im Vergleich zum Sechs-Gang-Wandler vorher.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Nicht automatisch gut
Seite 36 bis 38 | Rubrik Test + Technik