Werbung
Werbung
Werbung

Opel: Neuer Vivaro wechselt auf PSA-Plattform

2019 Opel Zafira Panel Van Bild: Opel
2019 Opel Zafira Panel Van Bild: Opel
Werbung
Werbung
Johannes Reichel

Nach dem Opel Zafira basiert jetzt auch der vom Rohbau identische neue Vivaro auf dem EMP2-Chassis, auf dem auch die 3,0-Tonner von Citroën, Peugeot und von Toyota fußen. Ebenso blieben der Aufbau und die Karosserie bis auf optische Retuschen an Frontpartie und den Heckscheinwerfern von den baugleichen Geschwistern nahezu unverändert. Im Vergleich zum erst vor vier Jahren in neuer Form präsentierten Vorgänger ist der neue Vivaro außen wie innen kompakter. Mit der Umstellung endet eine seit dem Jahr 2000 bestehende Kooperation mit Renault. Diese wird nur noch beim 3,5-Tonner Movano fortgeführt.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil der Online-Ausgabe des Print-Magazins. Sie können uns unverbindlich und kostenlos im Probeabo testen, mit dem Sie zwei Ausgaben kostenlos erhalten. Die Online-Ausgabe des Print-Magazins können Sie jedoch nur im Jahres- oder Studentenabo lesen.

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis. Unsere News, Fotostrecken, Videos und anderen Online-Services, wie bspw. unseren Newsletter, stellen wir Ihnen auch weiterhin kostenslos zur Verfügung.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Opel: Neuer Vivaro wechselt auf PSA-Plattform
Seite 59 | Rubrik Test + Technik
Werbung