Werbung
Werbung
Werbung

Win-win-Situation

Ford steigt durch die Hintertür ab sofort in die E-Mobilität ein: Nach dem Start der Kleinserienfertigung des StreetScooters XL bei Ford Köln will man den vollelektrischen Lieferwagen auf Transit-Basis zügig an Drittkunden vertreiben.

 Bild: J. Reichel
Bild: J. Reichel
Werbung
Werbung
Johannes Reichel

Der Autohersteller Ford und der Elektronutzfahrzeugspezialist StreetScooter, eine Tochter der Deutschen Post DHL, haben in den Ford-Werken Köln Niehl die Kleinserienfertigung des Zustellfahrzeugs „WORK XL“ gestartet. Damit hat der Hersteller vom ersten Prototypen, der im Mai 2017 entstand, bis zum Serienfahrzeug nur etwa 18 Monate benötigt. Die Basis des Transporters bildet ein Ford-Transit-Fahrgestell, das mit einem batterieelektrischen Antriebsstrang und einem Karosserieaufbau aus PU-Hartschaumpaneelen nach Vorgaben von StreetScooter ausgestattet wird.

Dieser Inhalt kann nur von angemeldeten Abonnenten vollständig gelesen werden. Er ist Teil des Printmagazins. Falls Sie noch kein Abonnent sind, im Probeabo erhalten Sie zwei Ausgaben kostenlos (mit vollem Online-Zugriff):

Als Abonnent können Sie mit Ihrer Leistungsempfänger-Nummer einen Abo-Account eröffnen und das komplette Magazin online lesen:Sie haben Fragen? Wir helfen Ihnen gerne:Vielen Dank für Ihr Verständnis.

◂ Heft-Navigation ▸

Artikel Win-win-Situation
Seite 36 bis 37 | Rubrik Test + Technik
Werbung