Werbung
Werbung

DAF CF Electric im Test: DAF kann den E-Sattel schon längst

Johannes Reichel
(erschienen bei Transport von Redaktion (allg.))

Rückblende: Eindhoven, 2018. Bei DAF feiert man den 90 Geburtstag von „Van Doorne’s Automobiel Fabriek“, eben: DAF. Mit dabei ein CF Hybrid als Sattelzug mit gerade einmal 18 kWh Batteriekapazität. Ein Versuchsträger, der aber schon damals viel Aufmerksamkeit erregte. Warum? Weil es eine Sattelzugmaschine war.

Die Holländer verstehen ja traditionell viel vom Transportieren und haben den Sattel wegen seines einfachen Handlings und seiner ungeteilten Ladefläche seit jeher favorisiert – im Gegensatz zu den Bundesdeutschen, die (auch traditionell) auf den Gliederzug eingeschworen waren. Und zum Teil heute noch sind – siehe Wechselbrücken-Land Deutschland. So hat ein Jedes seine Vorlieben. Kurzum: Der Sattel stand in den Niederlanden auf dem Weg zum E-Lkw seit jeher im Fokus.

 
Während in Deutschland die Entwicklung batterieelektrischer E-Sattelzugmaschinen bislang nicht oberste Priorität hatte, gaben die Niederländer hier Gas: Den CF Electric gibt es schon ein paar Jahre, vorzugsweise wird er in der Lebensmittel-Distribution eingesetzt – folgerichtig als Zugmaschine für den zweiachsigen Citysattel mit gelenkter Letzter Achse. Zur IAA will DAF einen weiterentwickelten Typ präsentieren.
Während in Deutschland die Entwicklung batterieelektrischer E-Sattelzugmaschinen bislang nicht oberste Priorität hatte, gaben die Niederländer hier Gas: Den CF Electric gibt es schon ein paar Jahre, vorzugsweise wird er in der Lebensmittel-Distribution eingesetzt – folgerichtig als Zugmaschine für den zweiachsigen Citysattel mit gelenkter Letzter Achse. Zur IAA will DAF einen weiterentwickelten Typ präsentieren.
« Bild zurück
Bild
1 / 15
Bild vor »

Den vollständigen Lkw-Test lesen Abonnenten der Fachzeitung TRANSPORT im Fachartikel: DAF kann den E-Sattel schon lange. (Bilder: Robert Domina)

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung