Advertorial (Werbung)
Ladungssicherung

CarFix und TruckFix - ganz schön spannend!

Mehr Flexibilität beim Sichern von Pkw und Lkw auf Transportern mit einem überarbeiteten Baukasten aus Zurrgurten, Ratschen, Gurtcontroller und Haken.

SpanSet hat sein System für den sicheren Pkw- und Trucktransport grundlegend überarbeitet.
SpanSet hat sein System für den sicheren Pkw- und Trucktransport grundlegend überarbeitet.
SpanSet GmbH & Co. KG

Eine alltägliche Situation: Zur Sicherung auf der Ladefläche eines Transporters werden ein, zwei oder drei Räder der zu transportierenden Fahrzeuge mit jeweils einem Zurrgurt radial umspannt. Das Problem: Die Ratsche erzeugt nur an einer Seite des Reifens die auf dem Label ausgewiesene Vorspannung.

Auf der gegenüberliegenden Seite kommt mitunter weniger als die Hälfte der ursprünglich eingebrachten Kraft an. Der Grund dafür sind Reibungsverluste in den Umlenkpunkten und im Gurtcontroller.

SpanSet unterscheidet zwei Systeme für die Sicherung von Pkw und Lkw: Carfix und Truckfix. Beide verwenden einen tunnelförmig vernähten Gurtcontroller. Diese Tunnelkonstruktion reduziert die Reibung und lässt den Zurrgurt beim Spannen mit weniger Widerstand durch die Schlauchhülle des Controllers gleiten. Der Carfix-Controller und sein Pendant für Trucks eignen sich für fast alle gängigen Pkw- und Lkw-Reifengrößen und werden im Übrigen nach kundenspezifischer Längenvorgabe gefertigt. 

Reibung reduziert, Wirkungsgrad erhöht

Carfix nutzt 35 Millimeter breite Zurrgurte mit einer Lashing-Capacity von 1.500 daN. Truckfix verwendet 50 Millimeter breite Gurte und kommt auf eine Lashing-Capacity von 2.500 daN.

Der Zurrgurt rutscht mit wenig Reibung durch den tunnelförmig vernähten Gurtcontroller. Der Wirkungsgrad ETA erreicht mindestens den Wert 70 Prozent.

Der Zurrgurt rutscht mit wenig Reibung durch den tunnelförmig vernähten Gurtcontroller. Der Wirkungsgrad ETA erreicht mindestens den Wert 70 Prozent.

Ein wichtiges Indiz für das relativ „reibungslose“ Zusammenspiel von Zurrgurt und Controller ist der hohe Wirkungsgrad (ETA). Im konkreten Fall drückt er das Verhältnis von „Vorspannkraft vor dem Controller“ und „Vorspannkraft hinter dem Controller“ aus. Es geht also um die Frage, wie viel von der mit dem Spannelement erzeugten Kraft auf der gegenüberliegenden Seite des Rades ankommt.

Für CarFix CT35 und TruckFix CT50Plus liegt der Wert bei über 0,5. Das hat der TÜV Süd getestet und zertifiziert. Carfix CT35Plus schafft sogar 0,7 mit der Gleitschicht.

Einzigartige Haken für weniger Schäden am Fahrblech

Einen zweiten neuralgischen Punkt der Fahrzeugsicherung hat SpanSet ebenfalls entschärft. Für die drei Zurrgurt-Fixierpunkte im Fahrbahnblech des Transporters hat SpanSet sein Hakensortiment vergrößert. Konventionelle Wirbelspitzhaken belasten das Lochblech punktuell sehr stark und beschädigen es häufig.

Deshalb hat das Unternehmen neue Haken entwickelt, die die auftretenden Kräfte flächig verteilen. Das Ergebnis ist ein weniger beanspruchtes und somit länger einsatzfähiges Lochblech.

Keine punktuelle Belastung: Der Snake-Hook verteilt die Kraft auf die Unterseite des Fahrbahnblechs.

Haken und andere Komponenten von CarFix und TruckFix sind miteinander kombinierbar. Als Spannelemente bietet SpanSet dazu ergonomische Druckratschen mit langem Hebel und breitem Griff an.

Die „Base Clamp“ verwendet eine Fixierplatte, die sich unter das Fahrbahnblech legt. Der „Snake-Hook“ besitzt eine gewundene Form. Dadurch verteilt er die Kraft besser über die Fläche des Lochblechs. Gleiches gilt für den „Fortyfive-Hook“, der sich im 45-Grad-Winkel in das Lochblech einhakt Alle drei SpanSet-Haken eignen sich für Fahrbleche mit Langlöchern.

Haken und andere Komponenten von CarFix und TruckFix sind miteinander kombinierbar. Als Spannelemente bietet SpanSet dazu ergonomische Druckratschen mit langem Hebel und breitem Griff an.

Erfahren Sie mehr auf der NUFAM in Halle 3 / E 308.