24 plus: Track and Trace-Funktion für Partner-Firmen

Seit Oktober 2021 hat 24plus die Funktionalitäten der IT-Plattform cubit24 arrondiert. Jetzt können auch Partner der Stückgutkooperation Absender- und Zieldaten, Transportstatus und exakten Sendungsverlauf verfolgen.

(Foto: 24plus)
(Foto: 24plus)
Johannes Reichel
(erschienen bei Transport von Anna Barbara Brüggmann)

Mit cubit24 möchte die Stückgutkooperation 24plus nach eigenen Angaben auf die steigende Notwendigkeit an Transparenz sowie einer einfacheren und transparenten Zusammenarbeit von Netzwerkpartnern reagieren. Im Oktober 2021 begann 24plus mit der Einführung des Moduls Eikona Track and Trace. Nun soll die Funktion im Netzwerk veröffentlicht werden.

Die IT-Plattform soll nach der sukzessiven Einführung aller Module im Jahr 2022 alle wichtigen Funktionen aus den Bereichen Auftragsabwicklung, Beschaffungslogistik, Track and Trace, Clearing, Lademittelverwaltung, Reporting sowie den Hub-Betrieb abbilden.

Per Track and Trace können die Anwender gemäß Unternehmensangaben nicht nur Absender- und Zieldaten, Echtzeit-Transportstatus und Steuerungsinformationen einsehen, sondern auch beobachten, ob und wenn ja, wo Probleme im Sendungsverlauf aufgetreten sind.

Zur Integration der Funktion werden alle IT-Stammdaten aus dem 24plus-Umfeld in das Programm eingepflegt und auf mehreren Ebenen aggregiert. Farb-Signale weisen dann darauf hin, ob Sendungen beispielsweise beschädigt wurden oder in welchem Status des Sendungsverlaufs sie sich aktuell befinden. Über das Modul Eikona Task Management soll der Anwender erfahren, welche Reaktion auf den jeweiligen Konflikt nötig ist.

„All diese Vorgänge werden durch Stammdaten weitestgehend strukturiert, um einen möglichst reibungslosen Ablauf zu gewährleisten“, erläutert Reiner Joseph, IT-Koordinator und Projekt-Initiator von cubit24, und fährt fort: „Das Track and Trace in cubit24 leistet allerdings noch mehr. Denn neben den Sendungsdaten und dem Sendungsverlauf bietet es auch direkten Zugang zum Frachten-Clearing sowie zu den Modulen Task Management und Dokumentenmanagement.“

Track and Trace soll auch als Schnittstelle zum Kunden fungieren, um Aufträge zu erfassen oder zu übermitteln oder um eigene Aufträge sowie Belege zu kontrollieren. Per Schnittstelle kann nach Angaben von 24plus eine Anbindung an die Systeme der Spediteure und der Kunden erfolgen.

„Mit der Einführung des Track and Trace-Moduls haben wir einen weiteren Meilenstein erreicht und kommen unserer Vision, dass wir als Kooperation gemeinsam an einem Strang ziehen und gemeinsam die Zukunft gestalten, immer näher“, so Rainer Joseph.

cubit24 wird vom Unternehmen Eikona Logistics entwickelt sowie implementiert. Nach Aussage von Bastian Späth, Eikona-Vorstand,  ist die Entwicklung der IT-Plattform auf Basis der Eikona-Enterprise-Plattform für 24plus geplant.

Printer Friendly, PDF & Email