Werbung
Werbung
Werbung

Abgasemissionen: Volvo meldet Probleme mit Stickoxidausstoß

Lkw-Hersteller räumt Abgasprobleme bei einem Teil seiner Fahrzeuge ein. Eine Komponente zur Kontrolle der Emissionen könnte sich schneller abnutzen und dadurch für Überschreitung der NOx-Grenzwerte sorgen.
Nicht die Performance, wohl aber das Emissionsverhalten soll durch die vorzeitige Alterung eines Abgasreinigungsbauteils beeinträchtigt werden. Welche und wie viele Fahrzeuge betroffen sind, ist noch unklar. | Foto: Volvo Trucks
Nicht die Performance, wohl aber das Emissionsverhalten soll durch die vorzeitige Alterung eines Abgasreinigungsbauteils beeinträchtigt werden. Welche und wie viele Fahrzeuge betroffen sind, ist noch unklar. | Foto: Volvo Trucks
Werbung
Werbung
Johannes Reichel

Der schwedische Lkw-Hersteller Volvo hat massive Probleme mit einem Bauteil der Abgasreinigung eingeräumt. Die Komponente zur Kontrolle der Abgasemissionen, die in bestimmten Baureihen und Ländern verbaut werde, könne sich schneller abnutzen als erwartet. Das sei bei internen Kontrollen aufgefallen. Dadurch könnte der Ausstoß an Stickoxiden NOx ansteigen und so die erlaubten Grenwerte überschreiten. Bei Auslieferung erfüllten aber sämtliche Fahrzeuge die gesetzlichen Anforderungen, betonte der Hersteller in einer Mitteilung. Die vorzeitige Abnutzung geht auf eine Materialschwäche zurück, die erst nach einer bestimmten Zeit auftrete, skizziert der Lkw-Hersteller, zu dessen Portfolio auch die Marken Renault Trucks und die US-Marke Mack gehört. Durch die Alterung des Bauteils reduziert sich die Effizienz bei der Umwandlung von Stickoxiden (NOx). Eine vollständige Analyse der Probleme sei noch nicht abgeschlossen. Bisher ist nur klar, dass das Problem wohl nicht alle Baureihen und Motoren im gleichen Maße betrifft. Die größte Stückzahl an Lkw mit dem Problem wurde in Europa und Nordamerika vertrieben. Man sei nun dabei, die Behörden zu informieren und erste Ansätze für Rückrufe zu diskutieren. Nicht beeinflusst von den Defiziten bei der Abgasreinigung sei die Produktsicherheit der Fahrzeuge oder die Performance der Lkw. Auch die kostenseitigen Aspekte könne man zu diesem Zeitpunkt nicht abschätzen. Diese könnten aber durchaus substantiell sein, formulierte der Hersteller. Auf höherer Ebene könnten die Folgen noch gravierender sein:Nach Bekanntgabe der Abgasprobleme brach der Aktienkurs der Volvo Group ein und ließ um mehr als neun Prozent nach, der tiefste Stand seit anderthalb Jahren.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung