Acea: Mehr Nutzfahrzeuge in der EU - Lkw mit Diesel, E-Vans legen zu

In der EU stiegen die Neuzulassungen in den ersten neun Monaten zum Vorjahr stark. Beim Lkw fahren fast alle Fahrzeuge mit Diesel, bei den Vans 83 Prozent, hier aber mit stark steigendem E-Anteil.

In der EU sind mehr Nutzfahrzeuge unterwegs. (Symbolbild: Pixabay)
In der EU sind mehr Nutzfahrzeuge unterwegs. (Symbolbild: Pixabay)
Johannes Reichel
(erschienen bei Transport von Nadine Bradl)

In den ersten drei Quartalen 2023 stiegen die Verkäufe neuer Transporter in der EU laut Acea um 14,3 % auf 1 Million Einheiten. Dieses positive Ergebnis sei in erster Linie auf die solide Leistung in den wichtigsten EU-Märkten zurückzuführen, wobei Spanien (+20,5 %), Deutschland (+18,2 %) und Italien (+16,7 %) ein zweistelliges Wachstum verzeichneten.

23 Prozent mehr Lkw-Neuzulassungen

Einen noch deutlicheren Anstieg verzeichneten die Lkw-Neuzulassungen in der EU, die in den ersten drei Quartalen um 23 % auf insgesamt 268.766 Einheiten stiegen. Deutschland lag mit 75.241 zugelassenen Einheiten an der Spitze der Verkaufszahlen, was einem beachtlichen Anstieg von 31,2 % entspricht. Auch andere große EU-Märkte verzeichneten ein deutliches Wachstum, darunter Spanien (+23,8 %), Italien (+17 %), Frankreich (+15,6 %) und Polen (+10,9 %).

Deutlich mehr Busse

Auch die Neuzulassungen von Bussen in der EU verzeichneten in den ersten drei Quartalen des Jahres ein deutliches Wachstum. Die EU-Zulassungen stiegen im Jahresvergleich um 18,5 % auf 23.645 Einheiten. Beim Volumen lag Frankreich mit 4.735 verkauften Einheiten an der Spitze, was einer Steigerung von 9,1 % entspricht. Auch Italien (+65,9 %) und Spanien (+58,1 %) legten deutlich zu.

83 Prozent der Vans fahren mit Diesel

In den ersten drei Quartalen des Jahres 2023 blieb Diesel die erste Wahl und machte 83 % des Marktes aus, was etwas weniger ist als der Anteil von 87 % im Jahr 2022. Alternative Energiequellen erfreuen sich jedoch zunehmender Beliebtheit, was zu einer allmählichen Marktverschiebung führt Aktie. Der Marktanteil elektrisch aufladbarer Transporter stieg auf 7,3 %, das Volumen verdoppelte sich mit einem Plus von 91,4 % nahezu. Dieses Wachstum wurde vor allem durch dreistellige prozentuale Zuwächse in den ersten und drittgrößten Märkten getragen: Frankreich (+102,2 %) und den Niederlanden (+136,8 %). Gleichzeitig wuchsen Benzin und Diesel um 39,6 % bzw. 9,1 % und machten 89 % des Marktes aus.

Fast alle Lkw mit Diesel

Diesel dominierten weiterhin den Lkw-Markt und machten von Januar bis September dieses Jahres 95,5 % der Neuzulassungen von Lkw aus. Der Absatz von Diesel-Lkw in der EU stieg um satte 22 %, angetrieben durch das Wachstum in den wichtigsten Märkten: Deutschland (+29,7 %), Frankreich (+14 %), Polen (+11,9 %) und Italien (+17,9 %). Die Neuzulassungen von Elektro-Lkw stiegen um beeindruckende 321,7 % auf insgesamt 3.918 Einheiten. Deutschland (+297,9 %) und die Niederlande (+1.463,6 %) waren die Haupttreiber dieses Wachstums und machten 65 % der Elektro-Lkw-Verkäufe in der EU aus. Elektro-Lkw machen mittlerweile 1,5 % des Marktes aus, ein deutlicher Fortschritt gegenüber den 0,4 % im Vorjahr.

Mehr E-Busse

In den ersten drei Quartalen des Jahres 2023 stiegen die Verkäufe neuer elektrisch aufladbarer Busse in der EU um 31,5 % auf 3.405 Einheiten und eroberten einen Marktanteil von 14,4 %, verglichen mit 13 % im Jahr 2022. Unter den drei größten Märkten der EU verzeichnete Spanien ein bemerkenswertes Wachstum 246,2 %, gefolgt von Frankreich (+35,8 %) und Deutschland (+26,9 %). Hybrid-Elektrobusse hielten mit einem Umsatzanstieg von 156,1 % an Dynamik und verdoppelten ihren Marktanteil im Vergleich zu 2022 (von 5,9 % auf 12,8 %). Zu diesem Ergebnis trugen erhebliche Zuwächse in Frankreich (+477,2 %) und Spanien (+233,2 %), den zweit- und drittgrößten Märkten, bei. Trotz der wachsenden Beliebtheit von Elektro- und Hybridmodellen halten Dieselbusse mit 64,7 % immer noch den größten Marktanteil.