Aktuelle Studie: Komplexe Logistik überfordert Unternehmen

Laut einer Umfrage des Supply-Chain-Spezialisten Körber kann nur 1 von 10 Unternehmen mit Herausforderungen in der Logistik mithalten. Komplexitäten nahmen stark zu.

Eine aktuelle Studie des Supply-Chain-Spezialisten Körber weist auf eine drohende Überforderung der Logistik hin. | Bild: Körber
Eine aktuelle Studie des Supply-Chain-Spezialisten Körber weist auf eine drohende Überforderung der Logistik hin. | Bild: Körber
Tobias Schweikl

Körber, ein Anbieter von Supply-Chain-Software- und Automatisierungstechnologien, hat die Herausforderungen der Logistikbranche 2020 (State of Supply Chain Complexity Survey) abgefragt. Die Umfrage offenbart, dass vor allem die Komplexitäten in der Produktion und Auftragsabwicklung zunehmen. 91 Prozent der mehr als 1.200 befragten Logistikexperten gaben demnach an, angesichts der Herausforderungen nicht mehr mithalten zu können. Verantwortlich dafür seien laut Körber sowohl mehr Produkte und Vertriebskanäle als auch steigende Kundenanforderungen.

Die Hauptherausforderungen der Logistikbranche sind der Umfrage zufolge offene Integrationsfragen und die wachsenden Kundenanforderungen. Unter jenen Aspekten, die am häufigsten zu Komplexität beitragen, nannten die Umfrageteilnehmer:

  • zu 48 Prozent die Integration von Software, Materialtransportsystemen und sonstigen Technologien für die reibungslose Interaktion innerhalb des logistischen Ökosystems.
  • zu 46 Prozent die Integration von Funktionen entlang der Lieferkette – vom Produktionsband bis zur Endkundenbelieferung.
  • zu 46 Prozent wachsende Kundenanforderungen bezüglich Liefergeschwindigkeit, Kosten und Flexibilität.

Nahezu drei Viertel der Umfrageteilnehmer gaben dabei an, dass auch das Management dem logistischen Netzwerk einen zunehmend unternehmenskritischen Stellenwert einräumt und dadurch die nötige Unterstützung zur Umsetzung von Optimierungsmaßnahmen im Lager oder der Einsatz technischer Hilfsmittel auf der letzten Meile greifbar werden.

“Unter diesem enormen Druck darf die Logistikbranche nicht zusammenbrechen – obwohl 48 Prozent der Befragten schon im letzten Jahr eine deutliche Steigerung der Komplexität erlebt haben“, betont Rene Hermes, Chief Marketing Officer bei Körber Supply Chain. “Umso besser, dass Führungskräfte dieses Geschäftsfeld als zunehmend unternehmenskritisch einstufen. Jetzt gilt es, Worten Taten folgen zu lassen.“

Konkret abgefragt wurde, wie die Komplexität der Logistik bewältigt wird, wie die technischen Hilfsmittel im Vergleich zum Wettbewerb dastehen und wie der Übergang von manuellen hin zu automatisierten Geschäftsprozessen bewerkstelligt wird. Dazu bietet Körber ein Leistungsangebot, bestehend aus Software, Automatisierungslösungen, Voice/Vision/Mobility, Robotik und Materialtransportsystemen. Bei der Optimierung komplexer Prozesse bringt man auch Know-how zur Umsetzung maßgeschneiderter Logistiklösungen ein.

“Körber unterstützt Unternehmen dabei, sich den Herausforderungen der Logistik anzunehmen”, erläutert Hermes. “Wir sind auf einzigartige Art und Weise in der Lage, etwa die Integration neuer und bestehender Technologien wie auch die Realisierung von Ablauf- und Prozessoptimierungen sowohl schneller als auch kosteneffizienter umzusetzen. Die integrativen Lösungen von Körber machen uns zum perfekten Partner, um die Komplexitäten entlang der Supply Chain anzugehen.“

Das Geschäftsfeld Supply Chain ist Teil des internationalen Technologiekonzerns Körber. Vormals zwölf Anbieter von Logistiklösungen sind unter der Marke Körber vereint.

Mehr über die Ergebnisse der Umfrage “ State of Supply Chain Complexity Survey” ist in Englisch abrufbar.

Printer Friendly, PDF & Email