Altenwerder Terminal: Container-Mover komplett elektrisch

Am Container Terminal Altenwerder (CTA) der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) rollt die AGV-Flotte nun batterieelektrisch. Damit ersetzte man die letzten von fossilen Brennstoffe angetriebenen Geräte.  

Ende 2023 wurden die letzten dieselbetriebenen AGV (automated guided vehicles) durch batterielektrische Mover ersetzt. Foto: Hamburger Hafen
Ende 2023 wurden die letzten dieselbetriebenen AGV (automated guided vehicles) durch batterielektrische Mover ersetzt. Foto: Hamburger Hafen
Johannes Reichel
(erschienen bei Transport von Robert Domina)

Im vierten Quartal 2023 hat der CTA den letzten dieselbetriebenen Containertransporter (Automated Guided Vehicle – AGV) außer Betrieb genommen. Die neue AGV-Flotte besteht von nun an aus 95 batterieelektrischen Fahrzeugen, die mit Ökostrom betrieben werden. Für den kompletten Containertransport vom Schiff bis in das Containerlager ist somit kein Einsatz fossiler Energien mehr notwendig – die Prozesse laufen vollständig elektrifiziert. Durch die Umstellung auf batterieelektrisch betriebene AGVs und dem damit verbundenen, stark verminderten Dieselverbrauch, werden am CTA jährlich rund drei Millionen Liter Diesel eingespart. Dies entspricht ca. 8.000 Tonnen CO 2 -Emissionen.  

Oliver Dux, Direktor Technik der HHLA, sagte:

„Die nun finalisierte Umstellung auf batterieelektrische AGVs am CTA unterstreicht erneut die Vorreiterrolle des CTA in puncto 
Nachhaltigkeit, da wir durch den eingesparten Diesel jährlich tausende Tonnen CO2 -Emissionen 
vermeiden. Auch an den anderen Terminals der HHLA investieren wir weiter in die Elektrifizierung 
der Geräte, um bis 2040 konzernweit klimaneutral zu produzieren.“ 


Im August erhielt der CTA vom TÜV NORD erneut das Zertifikat des klimaneutralen Unternehmens, denn auch die 14 Containerbrücken für den wasserseitigen Umschlag, die 52 Portalkräne im Containerblocklager sowie die vier Bahn-Portalkräne werden bereits mit Ökostrom betrieben. Auch der Einsatz von batteriebetriebenen Zugmaschinen wird am CTA bereits getestet. Perspektivisch soll auch die Zugmaschinenflotte am CTA vollständig elektrifiziert werden.  Die letzten Prozesse, die am CTA heute noch CO2 -Emissionen verursachen, werden laut CTA über Kompensationszertifikate ausgeglichen. 

Die Umstellung der AGV-Flotte am CTA wurde von der Hamburger Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) im Rahmen des Förderprogramms „Energiewende in Unternehmen“ unterstützt. Das Ziel war die Minderung der CO2 -Emissionen durch die gesteigerte Nutzung fluktuierender, erneuerbarer Energien und die Verbesserung der Effizienz in der Energieversorgung.