Auf drei Bundesstraßen ausgeweitet

Zum Jahreswechsel wurde die Mautpflicht für Lkw auf zunächst drei Bundesstraßenabschnitte ausgeweitet. Verkehrsminister Tiefensee will die Abschaffung der stationären Mautterminals prüfen.
Redaktion (allg.)
Auf folgenden drei Abschnitten von Bundesstraßen wurde zum 1. Januar 2007 eine Lkw-Maut eingeführt: • B 75 zwischen der Bundesautobahn A 253 und der Bundesautobahn A 7 (Hamburg) • B 4 nördlich der Bundesautobahn A 23 bis Bad Bramstedt (Schleswig-Holstein und Hamburg) • B 9 zwischen der Bundesgrenze D/F und der Anschlussstelle Kandel-Süd der Bundesautobahn A 65 (Rheinland-Pfalz) Erstmals seit der Einführung der Lkw-Maut auf deutschen Autobahnen vor zwei Jahren überschritten 2006 die Jahreseinnahmen die Drei-Milliardengrenze. Im November 2006 wurden mit 288 Millionen Euro die bislang höchsten Monatseinnahmen erzielt. Um 50 Prozent stieg die Zahl der montierten On Board Units (OBU). Wurden Anfang Januar 2005 75 Prozent der Fahrten automatisch gebucht, so sind es heute bereits 90 Prozent. Das Bundesverkehrsministerium will nun beobachten, ob das deutsche Maut-System künftig nicht ausschließlich mit OBUs und Internet, d.h. ohne Mautterminals, betrieben werden kann. Damit würde es möglich, künftig eine differenzierte Maut nach Strecken und Tageszeiten, zum Beispiel auf besonders stauanfälligen Abschnitten zu erheben.