Aufgestockt in die nächste Runde

Unternehmen mit mautpflichtigen Lkw können seit dem 1. November im Rahmen der Förderprogramme "De-Minimis" sowie "Aus- und Weiterbildung" wieder staatliche Fördergelder von bis zu 33.000 Euro beantragen.
Redaktion (allg.)
Im Fokus stehen Ausgaben für Sicherheit, Effizienz, Ausbildung und Umweltschutz, wobei die Förderhöchstbeträge aufgestockt wurden. Die Bemessungsgrundlage ist von 600 auf 1.400 Euro pro Lkw gestiegen. Zum Ermitteln der individuellen Förderung wird dieser Wert wird mit der Anzahl mautpflichtiger Lkw multipliziert. Für personenbezogene Maßnahmen wie das Anschaffen von Berufskleidung stehen bis zu 800 Euro zur Verfügung. Der Ladungssicherungsspezialist Marotech weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass mit der Förderung auch der Kauf von Hilfsmitteln für die Ladungssicherung und Schulungsmaßnahmen finanziert werden können. Darunter fallen auch Antirutschmatten sowie Spann- beziehungsweise Zurrgurte.