Werbung
Werbung
Werbung

Auto-ID: Low-Cost-Lösung macht Paletten intelligent

Die Deutsche Telekom, das Fraunhofer IML und die Palettenorganisation EPAL bringen eine Live-Anwendung mit 500 intelligenten Paletten in den Markt. Der verwendete Low-Cost-Tracker kostet bei zehn Jahren Batterielaufzeit einen Euro Flatrate pro Jahr.
Durch ihre robuste und kompakte Bauweise lassen sich die Tracker praktisch in jeden Ladungsträger einbauen. | Foto: Fraunhofer IML
Durch ihre robuste und kompakte Bauweise lassen sich die Tracker praktisch in jeden Ladungsträger einbauen. | Foto: Fraunhofer IML
Werbung
Werbung
Tobias Schweikl

Das Internet der Dinge (Internet of Things; IoT) könnte in der Logistik bald massentauglich werden: Nach der Weltpremiere des so genannten Low-Cost-Trackers auf der Hannover Messe haben die Deutsche Telekom, das Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML und die European Pallet Association (EPAL) die ersten 500 intelligenten Paletten in den Praxiseinsatz gebracht.
„Wir haben den Low-Cost-Tracker spezifisch für EPAL als einen unserer ersten Kunden gebaut. Allein in Europa hat die Vereinigung mehr als 500 Millionen Paletten im Umlauf. Dies ist ein riesiges Potenzial zur Digitalisierung der Lieferkette", sagt Ingo Hofacker, verantwortlich für das IoT-Geschäft in der Deutschen Telekom. Die Low-Cost-Tracker, die im „Telekom Open IoT Lab“ am Fraunhofer IML in Dortmund entwickelt und in die EPAL-Paletten eingebaut wurden, können neben einer Positionsbestimmung auch Bewegung, Schockeinwirkungen und Temperaturverlauf abrufen. Ein wasserfester Sensor registriert Stöße, Lage, Kippwinkel, Beschleunigungen und Temperatur der Palette. Bei Abweichungen wie zum Beispiel Erschütterungen oder Temperaturschwankungen meldet sich die Palette selbstständig und gibt ihre aktuellen Daten an ein eigenes Portal.
Zehn Jahre für zehn Euro
Die Datenübertragung erfolgt über das Netz NarrowBand IoT (NB-IoT) der Telekom. Im Gegensatz zu anderen Schmalbandnetzen ist die Technologie Hardware-neutral und bietet ab 2019 eine flächendeckende Netzabdeckung in einem lizensierten Mobilfunkspektrum nach einem weltweiten Industriestandard (3GPP). Die Batterielaufzeit beträgt zehn Jahre und die Datenflatrate einmalig zehn Euro für zehn Jahre.
Um die Anforderungen der Logistik an eine intelligente Palette zu definieren, führen EPAL und das Fraunhofer IML derzeit eine Onlinebefragung durch. Die Umfrage ist unter www.ipal-pallets.org zugänglich. Auf dem Deutschen Logistik-Kongress vom 17. bis 19. Oktober 2018 in Berlin werden die intelligenten Paletten live gezeigt.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung