Automatisierung: Neuer Crossbelt-Sorter von Körber vorgestellt

Das Technologieunternehmen Körber erweitert sein Automatisierungsportfolio um einen neuen Crossbelt-Sorter für komplexe logistische Anforderungen.

Der neue Crossbelt-Sorter von Körber Leistung soll bis zu 14.000 Güter pro Stunde sortieren. | Bild: Körber
Der neue Crossbelt-Sorter von Körber Leistung soll bis zu 14.000 Güter pro Stunde sortieren. | Bild: Körber
Tobias Schweikl

Mehr Produkte, mehr Lieferanten und unterschiedliche Geschäftsmodelle – um einen Wettbewerbsvorteil zu erzielen, benötigen Unternehmen heute oft Automatisierungstechnologien, die zum Beispiel die Herausforderungen des E-Commerce und schnelllebiger Konsumgüter bewältigen. Ein neuer Crossbelt-Sorter der Körber Logistics Systems GmbH soll sich diesen Anforderungen stellen.

„Kӧrber hat das Ziel, seine Supply-Chain-Technologien und Know-how strategisch auf die Bedürfnisse der Kunden und der Branche auszurichten“, sagt Stephan Gӧttsche, Chief Executive Officer bei Körber Supply Chain - Automation. „Der Körber Crossbelt-Sorter verdeutlicht dies. Bisher steuert immer noch jedes dritte Unternehmen seine Supply-Chain-Prozesse manuell. Dies ist eine von vielen Initiativen, die wir ergreifen, um unser Portfolio zu erweitern und unsere über 30-jährige Erfahrung in der Systemintegration zu nutzen, um Automatisierungssysteme für heutige und zukünftige Anforderungen zu entwickeln“.

Der Crossbelt-Sorter lässt sich laut Körber mit Förderern, Shuttles und anderen Materialtransportgeräten kombinieren. Er verbinde damit die Funktionsbereiche Wareneingang, Lagerung, Kommissionierung und Versand.

Er verteilt die Waren dynamisch auf Grundlage verschiedener Kriterien, zu jedem Zeitpunkt des Prozesses, an die entsprechenden Bestimmungsorte. Darüber hinaus ermögliche der Sorter laut Hersteller durch seinen modularen Aufbau eine schnelle und einfache Integration in die bestehende Systemlandschaft.

Das Ergebnis sei ein höherer Automatisierungsgrad, der kürzere Reaktionszeiten, mehr Effizienz und einen höheren Durchsatz ermögliche. Das Unternehmen verspricht eine Leistung von bis zu 14.000 Sortiergütern pro Stunde vor. Die Lösung erlaube einen Wagenwechsel in zehn Minuten und Fördergeschwindigkeiten von 1,8 m/s.

„Die Bewältigung der Komplexität der heutigen Lieferkette erfordert ein höheres Maß an Automatisierung“, sagt Pieter Feenstra, Chief Sales Officer bei Kӧrber Supply Chain - Automation. „Die intelligente Verknüpfung verschiedener Materialflusskomponenten ist notwendig, um dem heutigen Markt zu begegnen. Um dies zu realisieren bietet Körber die entsprechenden Lösungen, Beratung und Systemintegration für Unternehmen unterschiedlichster Größe“.

Das Geschäftsfeld Körber Supply Chain ist Teil des internationalen Technologiekonzerns Körber. Dazu gehören Aberle, Aberle Software, Cirrus Logistics, Cohesio  Group, Consoveyo, DMLogic, HighJump, inconso, Otimis, Langhammer, Riantics und Voiteq.

Printer Friendly, PDF & Email