AutoStore: Lager von FoodOase automatisiert

Für die Umsetzung der Lösung für den E-Commerce-Anbieter zeichnete als Generalunternehmer der Spezialist Element Logic verantwortlich.

Die von Element Logic für die FoodOase entwickelte AutoStore-Lösung soll flexibles Wachstum ermöglichen. (Visualisierung: Element Logic)
Die von Element Logic für die FoodOase entwickelte AutoStore-Lösung soll flexibles Wachstum ermöglichen. (Visualisierung: Element Logic)
Johannes Reichel
(erschienen bei LOGISTIK HEUTE von Therese Meitinger)

Der auf Lebensmittel spezialisierte E-Commerce-Anbieter FoodOase mit Sitz in Ahrensburg will seine Lagerlogistik mit einer AutoStore-Lösung aufsetzen, so eine Pressemitteilung vom 1. September. Das Konzept und die Realisierung dazu soll der Bad Friedrichshaller Intralogistik-Spezialist Element Logic beisteuern. Die FoodOase GmbH bietet in ihrem Onlineshop www.foodoase.de Lebensmittel für Menschen mit Allergien und Unverträglichkeiten an. Seit der Gründung 2007 ist das Unternehmen nach Eigenangaben kontinuierlich auf Wachstumskurs. Im Jahr 2019 verzeichnete die FoodOase durch die Integration des Onlineshops www.querfood.de demnach weiteren Umsatzzuwachs. Und auch im ersten Halbjahr 2020 habe sich das Auftragsvolumen noch einmal signifikant erhöht, heißt es.

Logistik in das Unternehmen integrieren

Die FoodOase wickelte ihre Lagerlogistik in der Vergangenheit Eigenangaben zufolge extern über einen Logistikdienstleister ab, für den das rasante Wachstum des Unternehmens mit seinem manuell bedienten Lager eine zunehmende Herausforderung darstellte. Um die Logistik künftig in das Unternehmen zu integrieren, mietete Gründerin Sandra Neuber nun eine Logistikhalle in Geesthacht angemietet. Die Planung und Realisierung des neuen Lagers erfolgt nach Unternehmensangaben durch eine Zusammenarbeit zwischen Element Logic und dem Hamburger Logistikberater LogBer.

Im Mittelpunkt des Lagers soll ein vollautomatisches roboterbasiertes Lager- und Kommissioniersystem AutoStore stehen, das von Element Logic geplant und realisiert wird. Die Anlage ist den Unternehmen zufolge in der ersten Ausbaustufe auf eine Größe von 220 Quadratmetern angelegt und soll Bestellungen aus allen Online-Shops des Unternehmens abwickeln. Nach Aussage der Gründerin handelt es sich dabei um eine der größten, aber auch wichtigsten Investitionen in der Geschichte der FoodOase.

„Unsere Kunden erwarten, dass wir sehr schnell und zuverlässig versenden. Für sie ist das ganz besonders wichtig. Aufgrund ihrer besonderen Ernährungsbedürfnisse finden sie im Supermarkt meist nicht die Lebensmittel, die sie vertragen und für den täglichen Bedarf benötigen. Mit unserem skalierbaren, automatisierten Lager möchten wir sicherstellen, dass wir diesen Erwartungen auch in Zukunft und zu jeder Zeit gerecht werden“, so Sandra Neuber, Gründerin und Geschäftsführerin der FoodOase.

Printer Friendly, PDF & Email