Benteler, Mobileye und Beep: Autonomer Shuttle soll 2024 kommen

Der autonome People und Cargo Mover wird konkreter und soll ab 2024 startend in den USA weltweit Fahrt aufnehmen. Entwicklungspartner sehen wichtiges Element zur Entlastung der Städte und Dekarbonisierung des Verkehrs, bei steigendem Bedarf an Kleintransportern.

Als Fracht- und Personenversion soll der autonom fahrende Shuttle funktionieren, den Benteler in neuer Kooperation auf die Räder stellen will. | Foto: Benteler
Als Fracht- und Personenversion soll der autonom fahrende Shuttle funktionieren, den Benteler in neuer Kooperation auf die Räder stellen will. | Foto: Benteler
Redaktion (allg.)
(erschienen bei VISION mobility von Johannes Reichel)

Der Automobilzulieferer Benteler, der Fahrdienst Beep Inc. und die Intel-Sensorik-Tochter Mobileye haben eine strategische Zusammenarbeit zur Entwicklung und zum Einsatz von vollständig elektrischen und autonomen Movern in öffentlichen und privaten Gemeinden in Nordamerika bekanntgegeben. Die Shuttles seien für den Einsatz auf der ersten und letzten Meile in städtischen Gebieten gedacht und sollen voraussichtlich ab 2024 in den Vereinigten Staaten in Produktion gehen, so das Unternehmen weiter.

Die Zusammenarbeit werde die Entwicklung und den Einsatz eines vollständig autonomen Elektromobils (SAE Level 4) für die USA ermöglichen, das den Standards der Automobilindustrie und den Sicherheitsstandards für den öffentlichen Straßenverkehr entspricht, so der Plan. Der speziell für diesen Zweck entwickelte autonome Mover von Benteler soll durch das Selbstfahrsystem Mobileye Drive des israelischen Spezialisten für autonomes Fahren unterstützt und durch die bewährten Einsatz- und Betriebssysteme, Technologien und Dienstleistungen von Beep ergänzt.

„Der Bedarf an Kleinsttransporten für mehrere Personen nimmt in unseren Städten und Gemeinden weltweit ständig zu und muss gedeckt werden, um die Straßen zu entlasten, die Umwelt zu schützen und allen Menschen eine sichere und zuverlässige Mobilität zu bieten. Die Markteinführung eines erschwinglichen, autonomen elektrischen Movers ist eine Lösung, die die Mobilität, wie wir sie heute kennen, verändern wird“, glaubt Hinrich Woebcken, Aufsichtsratsmitglied von Beep und ehemaliger CEO von Volkswagen North America.

Das Trio verweist auf langjährige Erfahrung in wichtigen Aspekten autonomer Lösungen zurückgreifen – Beep im Betrieb von Mikro-Transit- und Mobilitätslösungen, Benteler über seine Sparte EV Systems in der Entwicklung und Herstellung von Automobillösungen und Sicherheitssystemen und Mobileye in der Bereitstellung von Lösungen für das automatisierte Fahren.

Kooperation schöpft aus branchenübergreifender Erfahrung

Von Benteler bekannt ist die skalierbare und modulare Plattform für Elektrofahrzeuge. Mit dem Engineering, Fahrzeugintegration und Fertigungskompetenz wolle man einen autonomen Mover entwickeln und darin alle einzelnen Subsysteme integrieren. Dazu gehört auch die Industrialisierung und Produktion des Movers, die in den USA stattfinden soll. Ziel ist es, den Mover weltweit in anderen Ländern einzuführen.

„Autonome Mover sind die Lösung für den öffentlichen Nahverkehr der Zukunft und lösen die Mobilitätsherausforderungen der zunehmenden Urbanisierung und der steigenden Emissionen“, meint Marco Kollmeier, Geschäftsführer der Benteler EV Systems GmbH.

Diese Fahrzeuge müssten nach seinem Dafürhalten robust sein für einen 24/7-Einsatz im öffentlichen oder kommerziellen Bereich, zu optimierten Kosten und mit hervorragendem Fahrkomfort. Mobileye sieht sich als Marktführer bei Lösungen für autonomes Fahren und hat mehr als 100 Millionen seiner führenden computergestützten Bildverarbeitungslösungen für den etablierten Markt der Fahrassistenzsysteme ausgeliefert. Zudem verweist man auf eine der am weitesten verteilten autonomen Flotten der Welt, die in Israel, Deutschland, Japan, China, Frankreich und den USA im Einsatz ist.

„Die Vorteile des autonomen Fahrens können nur in der Breite ausgeschöpft werden. In Zusammenarbeit strebt Mobileye die Massenproduktion von selbstfahrenden Mobilitätslösungen für die erste und letzte Meile an, die eine bequeme, zugängliche und sichere Beförderung von Menschen in ganz Nordamerika ermöglichen“, wirbt Johann Jungwirth, Vice President Mobility-as-a-Service (MaaS) bei Mobileye.

Beep ist in den USA führend und hat allein im Jahr 2021 autonome elektrische Shuttles in vielen öffentlichen Straßenprojekten für Zehntausende von Fahrern auf Zehntausenden von Straßenkilometern erfolgreich getestet. Der Service und die Technologie des Unternehmens hätten viele Kubikmeter Kohlenstoffemissionen vermieden, indem sie auf fossilen Brennstoffen basierende Verkehrsdienste durch sauberere Elektrofahrzeuge ersetzt hätten, reklamiert der Anbieter. Er hat im Rahmen seiner Testprogramme für autonome Fahrzeuge eng mit der National Highway Traffic Safety Administration zusammengearbeitet und nutzt diese Expertise nun, um bei der Entwicklung der neuen Plattform zu helfen, wobei der Schwerpunkt auf Sicherheit liegt.

„Die gut etablierte US-Präsenz von Beep für unser Betriebsmodell für autonome Mobilität, das maschinelles Lernen, kontextabhängige Routenintelligenz und die bestehende zentralisierte Kommandozentralenplattform von Beep umfasst, kombiniert mit dem Fertigungs-Know-how von Benteler und Mobileye, machen dies zur ersten Zusammenführung aller Fähigkeiten, die für eine erfolgreiche Umsetzung dieses wichtigen Wandels in der individuellen Mobilität erforderlich sind“, glaubt Joe Moye, CEO von Beep.

Printer Friendly, PDF & Email