Werbung
Werbung
Werbung

BIEK-Prognose: Die Paketwelle kommt

Auch in diesem Jahr ist laut Branchenverband mit starken Zuwächsen bei den B2C-Sendungen zu rechnen, zur Weihnachtszeit sollen rund 25.000 zusätzliche Zusteller das Volumen auffangen.

Wenn zur Weihnachtszeit dank boomenden Online-Handels die Paketwelle anrollt, kommt auf die Zusteller der KEP-Dienste viel Arbeit zu. | Foto: dpd
Wenn zur Weihnachtszeit dank boomenden Online-Handels die Paketwelle anrollt, kommt auf die Zusteller der KEP-Dienste viel Arbeit zu. | Foto: dpd
Werbung
Werbung
Julian Kral

Die Kurier-, Express- und Paketbranche (KEP) verzeichnet ein wachstumsstarkes erstes Halbjahr 2018, das vermeldet der Bundesverband Paket & Expresslogistik (BIEK) und beruft sich auf das Ergebnis einer Marktanalyse der KE-CONSULT Kurte&Esser GbR. Im ersten Halbjahr sei das Sendungsvolumen im deutschen KEP-Markt um 5,9 Prozent gestiegen. Getragen werde das Wachstum laut der Mitteilung vom Anstieg bei den Paketsendungen um sechs Prozent, aber auch die Express- und Kuriersendungen konnten im ersten Halbjahr deutlich um 5,4 Prozent zulegen.

Damit werden rechnerisch täglich über 500.000 Sendungen mehr als im ohnehin bereits starken vergangenen Jahr transportiert. „Die positive Entwicklung zeigt auch in diesem Jahr die enorme Aufnahme- und Leistungsfähigkeit der Infrastrukturnetze und die Qualität der Dienstleistungen der KEP-Unternehmen“, so Marten Bosselmann, Geschäftsführer des Bundesverbandes Paket und Expresslogistik. „Um die steigenden Sendungsmengen erfolgreich zu bewältigen, tätigen sie kontinuierlich umfangreiche Investitionen in Personal, Fahrzeuge, Umschlagsinfrastruktur und innovative Zustellkonzepte.“

30 Millionen Sendungen mehr
Auch im diesjährigen Weihnachtsgeschäft rechnet der Bundesverband erneut mit starken Zuwächsen von acht bis zehn Prozent bei den B2C-Sendungen im Vergleich zu 2017. Die Zustellung an den Endkunden soll dabei in der Weihnachtszeit um 30 Millionen auf etwa 330 Millionen B2C-Sendungen verglichen mit dem Vorjahr ansteigen. Zu Spitzenzeiten würden dabei mehr als 18 Mio. KEP-Sendungen an einem einzigen Tag in den Netzen der Unternehmen befördert, so der BIEK. Um dieses Sendungsvolumen zu bewältigen, sollen in dieser Weihnachtszeit rund 25.000 zusätzliche Zusteller bei den Unternehmen beschäftigt werden.

Vor dem Hintergrund der Entwicklungen im bisherigen Jahresverlauf ist für das gesamte Jahr 2018 mit mehr als 3,5 Milliarden Sendungen und einem Umsatzanstieg auf erstmals über 20 Milliarden Euro zu rechnen, so ein weiteres Ergebnis der Analyse von KE-CONSULT. Die genauen und detaillierten Ergebnisse zum KEP-Markt wird der Bundesverband Paket und Expresslogistik wieder im kommenden Mai in der KEP-Studie 2019 der Öffentlichkeit präsentieren.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung