Biliti Electric GMW Taskman: Per Tuk Tuk auf die letzte Meile

Indisch-amerikanischer Hersteller kündigt am 24.11.2021 seinen Markteintritt in Deutschland an und stellt sein Elektrofahrzeug "GMW Taskman" vor. Das stellt im Prinzip ein typisch indisches „Tuk Tuk“ dar, speziell für die Belieferung auf der letzten Meile entwickelt.

Der GWM Taskman soll jetzt auch in Deutschland starten - Kooperationen mit Logistikern sind ausdrücklich erwünscht. Foto: Biliti Electric
Der GWM Taskman soll jetzt auch in Deutschland starten - Kooperationen mit Logistikern sind ausdrücklich erwünscht. Foto: Biliti Electric
Johannes Reichel
(erschienen bei VISION mobility von Gregor Soller)

Das indisch-amerikanische Unternehmen Biliti Electric wurde 2021 gegründet und ist nach eigenen Angaben ein schnell wachsendes Unternehmen, das kompakte Elektrofahrzeuge entwickelt und herstellt. Mittlerweile exportiere man diese in mehr als 15 Länder, darunter auch in die Europäische Union. Der Gründer, Rahul Gayam, wurde 2018 unter den Forbes Asia 30 Under 30 gelistet. Erst kürzlich erhielt das Unternehmen eine  Investitionszusage über 400 Mio. US Dollar durch den Investmentfonds GEM (Global Emerging Markets).

Biliti will die Tuk Tuks auch in Europa bauen

Interessant: Das Unternehmen plant den Aufbau einer Produktionsstätte in Europa mit einer Kapazität für die Montage von bis zu 500 Fahrzeugen pro Monat, die europaweit vertrieben werden sollen. Dies entspricht einer Gesamtinvestition von rund 20 Millionen Euro in den europäischen Markt in den nächsten drei Jahren.

Amazon, Ikea und Co. haben schon getestet

Das GMW Taskman-Fahrzeug wurde von Online-Handelsunternehmen und Lebensmittellieferanten wie Amazon, Walmart (Flipkart), IKEA, SokoWatch, BigBasket (Tata), Zomato und einigen anderen rund um den Globus getestet.

Der Clou: das einzigartige Akkuwechselsystem

Das Fahrzeug ist eine intelligente, effiziente und wirtschaftliche Lösung, um Waren und Pakete für die so wichtige letzte Meile zu liefern. Die GMW Taskman-Flotte hat weltweit bereits eine Gesamtlaufleistung von 20 Millionen Meilen erreicht und 12 Millionen Pakete ausgeliefert. Es ist das erste dreirädrige Elektrofahrzeug, das mit einem Batteriewechselsystem – dem sogenannten Smart Swapp - ausgestattet ist. Mit Smart Swapp ersetzen Taskman-Benutzer gebrauchte Akkus in weniger als einer Minute durch voll aufgeladene Batteriepakete. Optionale zusätzliche Batterien sorgen für mehr Effizienz bei längeren Einsätzen. Das spart Lade- und Ausfallzeiten und macht es überflüssig, ein zweites Fahrzeug zu kaufen. Das ist ökonomischer und nachhaltiger als der Betrieb einer größeren Flotte.

Ladung in 3,5 Stunden, 80 km Reichweite

Die Akkus haben laut Biliti eine Reichweite von 80 Kilometer pro Ladung und können in 3,5 Stunden an einer herkömmlichen 240-Volt-Steckdose vollständig aufgeladen werden - oder in etwa einer Minute getauscht werden. Das Aufladen kann entweder am Fahrzeug selbst oder durch direkten Anschluss der Batterie an das Stromnetz erfolgen. Der Taskman verfügt außerdem über intelligente Managementfunktionen mit Steuerung über eine eigene mobile Anwendung und Datensynchronisation in der Cloud. Das Fahrzeug hat eine Ladekapazität von 300 kg.

Spezielle Lösung für Entsorgung- und Abfallbetriebe

Es wird auch eine Version für die Müllabfuhr geben: den DumpSTAR, der eine ideale Lösung für Gemeinden und Abfallentsorgungsunternehmen darstellen soll, da er geräuscharm und lokal schadstrofffrei arbeitet. Er verfügt über ein hydraulisches Entladesystem und ein Trennsystem für die verschiedenen Abfallarten.

Der GMW Taskman wird in Deutschland zu einem Preis von 9.990 Euro angeboten, knapp 8.400 Euro netto. Die für die Müllabfuhr angepasste Version kostet 11.990 Euro (gut 10.075 Euro netto). In den Preisen ist bereits eine austauschbare Lithiumbatterie enthalten. Jede zusätzliche Batterie (die mit beiden Versionen des Fahrzeugs kompatibel ist) kostet 2.400 Euro (knapp 2.017 Euro netto).

Direkte Zusammenarbeit mit Logistik- und Last-Mile-Delivery-Unternehmen erwünscht

Rahul Gayam, CEO von Biliti Electric, erklärt dazu:

„Im Zuge unserer Expansion in Europa möchten wir direkt mit Logistik- und Last-Mile-Delivery-Unternehmen zusammenarbeiten, weil unsere Fahrzeuge in Innenstädten sehr effizient arbeiten. Berlin mit seiner innovativen und starken Start-up Szene bietet sich da beispielsweise an. Bei der Auswahl der Partner soll auf Klasse statt Masse gesetzt werden. Im Vordergrund steht eine vertrauensvolle, möglichst langfristige Zusammenarbeit, bei der echte Mehrwerte für den Kunden entstehen sollen. Ende des ersten Quartals 2022 planen wir einen Showroom, bei der sich potentielle Partner von dem GMW Taskman überzeugen können. Darüber hinaus werden sich die Servicezentren um die Kunden und ihre Fahrzeuge vor Ort kümmern“.

Das 40 km/h schnelle Fahrzeug schafft Steigungen bis 20 Prozent und bietet eine Tragfähigkeit bis zu 300 kg. Die geschlossene Box bietet 2,7 Kubikmeter Volumen. Für Flotten interessant wird sicher die intelligente Steuerung und Verwaltung durch App und Cloud-Synchronisation

Was bedeutet das?

Ein mutiger Schritt, denn tatsächlich bleib Bilit beim GMW Taskman extrem nah am indischen Ur-Tuk Tuk. Wer hier schon mal mit fuhr, hat im Kopf: Minimaler Komfort, eher wilde Verarbeitung, dafür leicht zu reparieren und günstig in Preis und Unterhalt. Umso wichtiger ist ein funktionierender Service für Wartung und Ersatzteile – der wird das A und O bei der Eroberung des EU-Marktes sein.  

Printer Friendly, PDF & Email