Binnenhäfen als stadtnahe Logistikzentren

Die externen Kosten des Verkehrs in Deutschland betrugen 2005 etwa 80,4 Milliarden Euro. Die Binnenschifffahrt ist mit einem Anteil von nur 0,5 Prozent von marginaler Bedeutung.
Redaktion (allg.)
Angesichts der prognostizierten Güterverkehrszuwächse kommt aus Sicht des Bundesverbandes Öffentlicher Binnenhäfen (BÖB) künftig gerade der nachhaltigen stadtnahen Ver- und Entsorgungslogistik eine erhebliche Rolle zu, beispielsweise durch die Einbindung der Binnenschifffahrt bis in die Städte des Rhein-Ruhr-Gebietes. "Still und leise, aber nicht heimlich entwickeln sich die Binnenhäfen zu modernen Logistikzentren in den Städten“, so der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Öffentlicher Kanalhäfen NRW und BÖB-Präsidiumsmitglied Friedrich Weege . Rund 96 Prozent, also 76,9 Milliarden Euro aller externen Kosten, fallen im Straßenverkehr an, worunter der Pkw (66,0 Prozent der Gesamtkosten) der größte Kostenverursacher ist. Im Schienenverkehr fallen etwa 3,1 Prozent der Gesamtkosten an, im reinen Inland-Luftverkehr circa 0,6 Prozent. Nicht berücksichtigt sind in dieser Studie die externen Kosten des internationalen Luftverkehrs von und nach Deutschland sowie der Transit-Luftverkehr über Deutschland. Wichtigster Kostenblock bei den Gesamtkosten sind die ungedeckten Unfallkosten (52 Prozent der Gesamtkosten), gefolgt von den Klimakosten (14 Prozent), den externen Lärmkosten (12,1 Prozent) und den Kosten der Luftverschmutzung (9,6 Prozent).