BME-Symposium verzeichnet auch digital hohe Teilnehmerzahl

Erfolgreiche Digitalisierung: Zur Eröffnung meldet das virtuelle BME-Symposium mehr als 1.000 Teilnehmer.

Eine virtuelle Kongresslandschaft wartet auf die Teilnehmer des 55. BME-Symposiums DIGITAL. (Screenshot: BME)
Eine virtuelle Kongresslandschaft wartet auf die Teilnehmer des 55. BME-Symposiums DIGITAL. (Screenshot: BME)
Johannes Reichel
(erschienen bei LOGISTIK HEUTE von Therese Meitinger)

Das 55. BME-Symposium Einkauf und Logistik DIGITAL wurde am 9. November zum ersten Mal nicht vor Ort in Berlin, sondern in einem virtuellen Konferenzzentrum eröffnet. Erforderlich gemacht hatte diese Neuausrichtung die Coronakrise. Als Motto des Kongresses, für den sich mehr als 1.000 Teilnehmer angemeldet hatten, nannte der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME) „#gipfelstürmer“. Bis Donnerstag (12.11.) will der Gipfel für Einkauf, Supply Chain Management und Logistik eine kommunikative Plattform für die Diskussion gegenwärtiger und künftiger Beschaffungsstrategien bieten.

„Das diesjährige Symposium und damit die größte Netzwerkveranstaltung des BME geht neue Wege. Unser Fachkongress findet erstmals in der Geschichte unseres Verbandes virtuell – und ergänzt um kleine physische Elemente – hybrid statt“, betonte Dr. Silvius Grobosch, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME), am Montag in seiner Begrüßungsrede.

Ein digitales Event könne ein persönliches Treffen nicht ersetzen, so Grobosch weiter. Man wolle aber den Spirit des Symposiums aufrechterhalten, indem man Bewährtes mit Neuem zu einem innovativen Veranstaltungsformat verknüpfe. Alle Programmpunkte finden dem BME zufolge weiterhin live statt. Zu ihnen zählen etwa Chat-Foren und digitale Coffee Talks zu themenbezogenen oder individuellen Gesprächen.

„Die Luft ist in der Wirtschaft derzeit in fast allen Bereichen dünn“, stellte BME-Vorstandsvorsitzender Horst Widmann in seiner Eröffnungsrede fest. „Wir befinden uns ökonomisch wie die Bergsteiger ‚im Basislager‘. Jetzt geht es darum, uns auf den anstehenden wirtschaftlichen Aufstieg vorzubereiten“, sagte BME-Vorstandsvorsitzender Horst Wiedmann in seiner Eröffnungsrede.

Resilienz und Agilität für den Gipfelsturm

Um sich im Basislager auf den mottogebenden Gipfelsturm vorbereiten zu können, sollten die Unternehmen nach Wiedmanns Meinung „zunächst finanzielle Stabilität schaffen: Liquidität langfristig absichern und Eigenkapital stärken“. Ferner sei Vorausdenken erforderlich. Das heiße, Szenarien bilden und Spielräume schaffen – Resilienz einbauen. Wichtig sei auch, „Lean und agile“ als Prinzip zu verankern. Hierbei gehe es um Beweglichkeit, Kreativität und Geschwindigkeit. Unter „Emission Zero“ fasste Wiedmann in seinem Statement die aktive Suche der Unternehmen nach Beiträgen zur CO2-Vermeidung zusammen.

Auch wenn Corona irgendwann vorbei sei, werde die alte Normalität nie mehr zurückkehren. Nach Ansicht des BME-Vorstandsvorsitzenden gebe es historische Momente, in denen die Zukunft ihre Richtung ändere.

„Die Coronakrise ist ein solcher Moment. Und das muss nicht schlecht sein“, so Wiedmann weiter. Die neue Welt nach Corona – oder besser mit Corona – entstehe aus der Disruption des Bekannten. Und: „Krisen zählen zu den leerreichsten Episoden in der Unternehmensgeschichte.“

Die Teilnehmer des BME-Symposiums können sich in diesem Jahr vier Tage lang in Online-Plenen, virtuellen Coffee Talks und Deep Dives interaktiv über die aktuellen Megatrends in Einkauf und Supply Chain Management austauschen.

Dazu zählen unter anderem die Schwerpunktthemen:

•           Supply Chain Risk Management aktiv gestalten

•           Globale Wertschöpfungsketten im Wandel

•           Nachhaltigkeit in der Lieferkette

•           Digital Leadership im Einkauf

•           Corona-Schock für die Wirtschaft: Was wir überstanden haben und was noch auf uns zukommt.

Last but not least: Auf dem Abschlussplenum am Donnerstag diskutieren nach Veranstalterangaben Unternehmensvertreter von Volvo Car Group, Clariant Internation, Osram Licht AG und Siemens ihre „CPO-Vision für die Zukunft der Beschaffung“.

Das 56. Symposium Einkauf und Logistik des BME soll wieder als Präsenzveranstaltung vom 8. bis 10. November 2021 in Berlin durchgeführt werden.

Printer Friendly, PDF & Email