Car2X-Kommunikation bei VW: Ausgezeichnete Gefahrenwarnung

Der vom Mobilfunk unabhängige WLANp-Standard vernetzt Fahrzeuge und warnt zuverlässig vor Gefahren. Der ADAC spricht nach einem Praxistest von einem "Meilenstein" wie ABS oder Airbag.

Voll auf Draht: Die Funktechnologie ist standardmäßig im Golf VIII verbaut und warnt in Situationen, in denen der Fahrer erst spät reagiert hätte. | Foto: VW
Voll auf Draht: Die Funktechnologie ist standardmäßig im Golf VIII verbaut und warnt in Situationen, in denen der Fahrer erst spät reagiert hätte. | Foto: VW
Redaktion (allg.)
(erschienen bei VISION mobility von Johannes Reichel)

Das Euro NCAP-Konsortium hat die Funktion „Gefahrenwarnung“, erstmals im neuen VW Golf VIII im Einsatz, jetzt mit dem „Advanced Award” ausgezeichnet. Dabei handelt es sich um eine Sonderauszeichnung für wegweisende Sicherheitsausstattungen. Auch der Automobilclub ADAC hatte die neue Technologie getestet und spricht von einem „technischen Meilenstein“. „Hier geht es um ein spannendes Gebiet der Fahrsicherheit. Volkswagen verdient Glückwünsche dafür, dass es diese Technologie in Autos wie dem Golf, der in hohen Stückzahlen verkauft wird, zum Serienstandard macht“, meinte Michiel van Ratingen, Euro NCAP-Generalsekretär.

Vergiss 5G! Standard ohne Mobilfunk

Hinter der Car2X-Technologie, die die Neuauflage des Kompaktwagens als erstes Auto auf den EU-Märkten serienmäßig an Bord hat, steht der Funkstandard WLANp. Der spezielle Standard ist auf die lokale Kommunikation zwischen Fahrzeugen ausgerichtet und benötigt kein Mobilfunknetz, im Rahmen der Systemgrenzen somit flächendeckend, wie der Hersteller angibt. In einem Radius von bis zu 800 Metern können die vernetzten Fahrzeuge Positionsdaten und Informationen direkt miteinander austauschen und innerhalb von Millisekunden vor Gefahren warnen oder auch Kontakt mit der Verkehrsinfrastruktur aufnehmen.
 

Praxis-Test: Warnung weit vor dem drohenden Unfall

In einem Test schickte der ADAC den neuen Golf in acht typische Gefahrensituationen, in denen Fahrer ohne Warnhinweis gar nicht oder erst sehr spät reagieren hätten können. "In all diesen Situationen warnte das Auto rechtzeitig und zuverlässig, häufig zehn oder elf Sekunden vor dem drohenden Unfall", so der Anbieter. Der Club geht für die vom TÜV zertifizierte Technologie so weit, sie mit Systemen wie ABS oder Airbag zu vergleichen.

Clever im Schwarm: Wenn Autos sich austauschen

In der ersten Ausbaustufe, die Volkswagen jetzt mit dem Golf VIII auf die Straße bringt, wird die Car2X-Technologie bei Tempo über 80 km/h aktiv. Künftig soll sie im Stadtverkehr ebenfalls die Sicherheit verbessern. Sie bringe auch Vorteile, wenn das Auto mit den Ampelanlagen in seiner Nähe kommuniziere. Damit lasse sich der Verkehrsfluss besser steuern und letztlich die Umweltbelastung reduzieren, wirbt der Anbieter weiter.

"Die Car2X-Technologie ermöglicht Schwarmintelligenz im lokalen Umfeld und wird immer besser, je mehr Teilnehmer eingebunden sind", so die Prognose.

Deshalb will der Hersteller sie jetzt breit ausrollen. Nach dem Golf sollen weitere neue Modelle der Marke serienmäßig damit ausgerüstet werden. Andere Automobilhersteller arbeiten ebenfalls an diesem Thema.

Printer Friendly, PDF & Email