CeMAT Asia: Vernetzte Logistik stößt in China auf großes Interesse

Mit einem deutlichen Ausstellerplus endete die Messe CeMAT Asia in Shanghai. Mehr als 470 Unternehmen präsentierten Lösungen für automatisierte und vernetzte Logistikprozesse.
Stephan Schostok, Oberbürgermeister von Hannover, und Dr. Andreas Gruchow, Mitglied des Vorstands der Deutschen Messe AG, besuchen den Messestand von Continental auf der CeMAT Asia 2015. | Foto: Deutsche Messe
Stephan Schostok, Oberbürgermeister von Hannover, und Dr. Andreas Gruchow, Mitglied des Vorstands der Deutschen Messe AG, besuchen den Messestand von Continental auf der CeMAT Asia 2015. | Foto: Deutsche Messe
Tobias Schweikl

Die mit einer Ausstellungsfläche von 47.000 Quadratmetern bisher größte CeMAT Asia verzeichnete am Ende auch ein reges Besucherinteresse. 70 000 Interessierte fanden in diesem Jahr den Weg auf das Messegelände Shanghai International Exhibition Centre (SNIEC) und informierten sich über neue Technologien aus den Bereichen Intralogistik, Antriebs- und Fluidtechnik sowie Drucklufttechnik und industrielle Zulieferungen. Die Deutsche Messe AG veranstaltete auf dem SNIEC gleichzeitig noch die Messen PTC Asia, ComVac Asia und Industrial Supply Asia. Insgesamt präsentierten sich 2.200 Unternehmen (2014: 1.900) auf einer Fläche von 155.500 Quadratmetern (2014: 135.500).
Vor allem die Industrie-4.0-Initiative Deutschlands habe laut Aussage der Deutschen Messe AG für sehr viel Aufmerksamkeit gesorgt und die „Made in China 2025“-Strategie entscheidend beeinflusst. Der aktuelle 10-Jahres-Plan der chinesischen Regierung basiert auf dem Industrie-4.0-Konzept und zielt darauf ab, Produktionsprozesse durch smarte Herstellungsverfahren und Logistikkonzepte zu revolutionieren.
Zu den Ausstellern 2015 zählten Hersteller wie Continental, Dematic, Jungheinrich, HeLi, Kardex, Knapp, Linde Material Handling, Muratec, SSI Schäfer, Swisslog und Vanderlande.
Die nächste CeMAT Asia wird vom 1. bis zum 4. November 2016 in Shanghai ausgerichtet

Printer Friendly, PDF & Email