CES 2024: Here und Bosch machen PPC im Mercedes Actros noch effizienter

Der vorausschauende Tempomat PPC von Daimler Truck nutzt die Here ADAS Map mit hochpräzisen Informationen zur vorausliegenden Route. Die UniMap bezieht auch die Fahrzeugsensorik und weitere Datenquellen ein und reduziert den Verbrauch bei Diesel- und E-Lkw.

Über den Berg: Das PPC-System wird mit den Kartendaten von Here noch ausgefeilter und soll im konventionellen Lkw bis 5 Prozent Sprit sparen, und im E-Lkw jede Menge Energie. | Foto: Here/Bosch
Über den Berg: Das PPC-System wird mit den Kartendaten von Here noch ausgefeilter und soll im konventionellen Lkw bis 5 Prozent Sprit sparen, und im E-Lkw jede Menge Energie. | Foto: Here/Bosch
Johannes Reichel

Der Kartographie- und Telematikspezialist Here Technologies hat auf der CES 2024 in Las Vegas seine Zusammenarbeit mit Bosch und Daimler Truck bei der sogenannten Predictive Powertrain Control (PPC) von Daimler Truck präsentiert. Das System ist ein vorausschauender Tempomat und Getriebesteuerungssystem für Nutzfahrzeuge. Ausgestattet mit der Here ADAS Map und der Bosch Electronic Horizon Software, berücksichtigt das System Straßentopographie, Kurvenverläufe, Neigungen, Kreuzungen, Verkehrszeichen, Tempolimits (inklusive spezifischer Regeln für Lkw) sowie Verkehrsregeln. Durch die nahtlose Integration dieser Informationen verringere das System unnötiges Bremsen, Beschleunigen und Schalten, um so für entspannteres Fahren sowie geringeren Treibstoff- und Stromverbrauch zu sorgen, wirbt der Anbieter.

System funktioniert in Stadt, Land und Autobahn

Durch die ADAS Map lässt sich die Position eines Fahrzeugs präzise auf der Straße bestimmen, um darauf aufbauend einen elektronischen Horizont zu definieren, an den sich der Fahrstil dann automatisch anpasst. Die Karte liefert dem Fahrzeugsystem Informationen, um Schaltvorgänge im Voraus zu planen und zeitlich zu bestimmen sowie die Geschwindigkeit des Fahrzeugs vorausschauend anzupassen. Das System funktioniert auf Autobahnen und auf innerstädtischen Strecken. Für Nutzfahrzeuge mit Verbrennungsmotor kann es den Treibstoffverbrauch um bis zu fünf Prozent senken, was geringere CO₂-Emissionen zur Folge hat. Für elektrisch angetriebene Nutzfahrzeuge verbessert sich die Energieeffizienz aber ebenfalls erheblich, was in einer höheren Reichweite resultiert, verspricht der Spezialist.

Verknüpft mit der On-Board-Navigation im eActros 600

Das PCC-System lässt sich auch direkt mit dem On-Board-Navigationssystem verbinden, wie es im kürzlich vorgestellten eActros 600 gezeigt wurde. In diesem Fall berücksichtigt das System die vom Navigationssystem berechnete Route, um die Situation auf der vorausliegenden Strecke besser erkennen zu können. Dies wird durch UniMap ermöglicht, der neuen Kartographietechnologie von HERE. UniMap vereint Standardkarten (SD), hochauflösende Karten (HD) und ADAS-Kartendaten in einem einzigen, semantisch konsistenten digitalen Abbild der Welt, skizziert der Anbieter. Damit könne das PPC-System Wegpunkte aus der Navigation mit der ADAS-Karte abgleichen.

Auch hier hilft die KI

Durch den Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) automatisiert UniMap das Verarbeiten riesiger Datenmengen aus verschiedenen Quellen. Dazu zählen Fahrzeugsensoren, vernetzte Geräte, Satelliten sowie Light Detection and Ranging (LiDAR). So finden Veränderungen, die in der physikalischen Welt erfasst werden, binnen 24 Stunden ihren Weg in die Karte, beschreibt der Anbieter. Dadurch lässt sich die Aktualität und Qualität der Karte sicherstellen.

„Das System wurde, bevor es auf den Markt kam, ausgiebig getestet und wird auch in Zukunft immer aktuell gehalten. Bosch entwickelt den Electronic Horizon weiter, damit er auch in den nächsten zehn Jahren noch verfügbar sein wird. Künftig wird die Funktion prüfen, ob die Informationen in der Karte noch den tatsächlichen Bedingungen auf der Straße entsprechen", kündigte Dirk Paetzold, Head of Commercial Vehicles – Cockpit Technologies bei Bosch an.

Für das Erreichen von gesamtgesellschaftlichen Nachhaltigkeitszielen sei Zusammenarbeit essenziell. Die Kooperation mit Bosch und Daimler Truck an der Predictive Powertrain Control sei ein Beispiel dafür, die Stärken von Partnern zu bündeln, um eine "Lösung mit echtem Impact für unsere heutige Welt zu schaffen“, warb Leen Balcaen, Vice President Product Management SD and HD Maps bei Here Technologies.

„Predictive Powertrain Control hilft nicht nur, Treibstoffverbrauch und CO₂-Ausstoß substanziell zu verringern, das System senkt auch das Stresslevel für Fahrer:innen und sorgt so für mehr Sicherheit", findet der Here-Spezialist.