City-Logistik: Österreichische Post nimmt Elektro-Daily in Betrieb

Modellprojekt in Wien-Simmering vereint Elektromobilität mit energetischer Sanierung und realisiert CO2-freie Zustellung. Förderung über EU-Budget.
Stromabnehmer: Im Modellprojekt Wien Simmering kommen zwei der ersten neuen Daily Electric zum Einsatz. Von links nach rechts: Tobias Häufele, Key Account Manager Iveco Austria GmbH, DI Peter Umundum, Vorstand Paket & Logistik Österreichische Post AG, Dr. Michael Ludwig, Wohnbaustadtrat Wien (SPÖ), Paketzusteller Andreas Guttmann, DI Dr. Georg Pölzl, Generaldirektor Österreichische Post AG, Mag. Karl-Martin Studener, Business Director Austri
Stromabnehmer: Im Modellprojekt Wien Simmering kommen zwei der ersten neuen Daily Electric zum Einsatz. Von links nach rechts: Tobias Häufele, Key Account Manager Iveco Austria GmbH, DI Peter Umundum, Vorstand Paket & Logistik Österreichische Post AG, Dr. Michael Ludwig, Wohnbaustadtrat Wien (SPÖ), Paketzusteller Andreas Guttmann, DI Dr. Georg Pölzl, Generaldirektor Österreichische Post AG, Mag. Karl-Martin Studener, Business Director Austri
Johannes Reichel

Im Rahmen der Stadterneuerungsinitiative "Smarter Together" in Wien-Simmering Nord-West hat die Österreichische Post AG jetzt die ersten Modelle vom Typ Iveco Daily Electric in Betrieb genommen. Insgesamt werden in Simmering rund 46 Millionen Euro investiert, sieben Millionen Euro von der EU. Bei den Maßnahmen spiele die umweltfreundliche Mobilität – der Einsatz von E-Fahrzeugen wie E-Autos, E-Fahrrädern und E-Gabelstaplern – eine wichtige Rolle, erklärt die Österreichische Post. Daher teste man im Simmeringer Projektgebiet die neuen Elektro-Transporter für die umweltschonende Paketzustellung. Zudem werden rund 400 Post-Empfangsboxen installiert und sogenannte 24/7-Serviceangebote etwa an zwei Abholstationen als Alternative zur Adresszustellung realisieren.

Das Modellprojekt soll Strahlkraft für andere Viertel haben, erläutere Wohnbaustadtrat Michael Ludwig. „Wien entwickelt die Stadterneuerung weiter. Die Pilotprojekte, die in Simmering Nordwest durchgeführt und evaluiert werden, sollen künftig auf einer breiteren Basis auch andernorts in der Stadt umgesetzt werden – für ein smartes, außerordentlich lebenswertes und umweltfreundliches Wien der Zukunft“, so der Stadtrat. Mit der Initiative ließen sich künftig jährlich insgesamtsechs Mio. kWh an Energie und 550 TonnenCO2 einsparen, rechnete der Kommunalvertreter vor. 900 Arbeitsplätze würden dadurch gesichert und zum Teil neu geschaffen. „Mit der Beteiligung an ,Smarter Together‘ leistet die Österreichische Post eine wichtige Unterstützung auf dem Weg zu einer weitgehend CO2-freien Stadtlogistik in der Zukunft“, betonte Georg Pölzl, Generaldirektor der Österreichischen Post AG. Die Projektkosten der neu eingesetzten E-Transporter würden zu 70 Prozent aus dem EU-Budget gefördert.

Hersteller Iveco hatte den Daily Electric zur IAA 2016 in einer weiter verbesserten Variante vorgestellt, die mehr Reichweite und bessere Performance bieten soll. Die Leistung beträgt 60 kW, die Höchstgeschwindigkeit ist auf von 80 km/h begrenzt, was für den Einsatz in innerstädtischen Zustellungen genügt. Die sogenannten Zebra-Batterien, von der nur ein Akku-Pack verbaut ist, sind schnellladefähig, genügen für 65 km Reichweite und sollen zu 100% recyclingfähig sein. Ein akustisches Fußgänger-Warnsystem macht Passanten auf den E-Transporter aufmerksam. Das Ladevolumen des Kastenwagens beträgt 10,8 m³. Bisher hatte die Österreichische Post vor allem kleinere Modelle vom Typ Nissan eNV200 in Wien eingesetzt, die Elektro-Flotte aus Transportern, E-Rollern und E-Lastenrädern des Logistikers umfasste Ende 2016 nach eigenen Angaben 1.300 Fahrzeuge.

Printer Friendly, PDF & Email