Citylogistik: Hermes hat neun neue E-Fahrzeuge im Einsatz

KEP-Dienstleister Hermes treibt sein Engagement im Bereich grüne Citylogistik voran. In der Stadt Reutlingen, in Pfullingen und Lichtenstein sind seit Mitte August neun neue Elektrofahrzeuge im Einsatz. Sie ersetzen zuvor eingesetzte Diesel-Transporter.

Symbolbild: Hermes
Symbolbild: Hermes
Redaktion (allg.)
(erschienen bei Transport von Nadine Bradl)

Die neuen Elektrotransporter bewegen im Schnitt täglich rund 1.200 Sendungen auf 810 Kilometer Wegstrecke emissionsfrei. Pro Jahr bedeutet das laut Hermes eine Einsparung von fast 70 Tonnen CO2. Insbesondere im stark Stickstoffdioxid-belasteten Reutlingen sei der Ausbau der emissionsfreien Zustellung ein wichtiges Signal in Sachen Nachhaltigkeit. In naher Zukunft werde Hermes die grüne Zustellung auch in weiteren Städten in der Region um Stuttgart weiter intensivieren.

„Wir freuen uns, dass wir die emissionsfreie Zustellung in immer mehr Städten erfolgreich vorantreiben können“, sagt Marco Schlüter, Chief Operations Officer bei Hermes Germany. „Bundesweit bringen wir stetig mehr elektrisch betriebene Fahrzeuge auf die Straßen und reduzieren so CO2-Emissionen. Für uns ist die Elektromobilität ein entscheidender Hebel für unsere Vision einer nachhaltigen Citylogistik.“

Die Elektrifizierung der Fahrzeugflotte sei überall, aber besonders in stark durch Luftschadstoffe belasteten Städten wie Reutlingen ein wichtiger Schritt für den Paketdienstleister. Reutlingen bewegt sich unter den zehn deutschen Städten mit den durchschnittlich höchsten Stickstoffdioxidwerten pro Kubikmeter Luft in den Jahren 2019 und 2020 – der Handlungsbedarf sei entsprechend groß.

80 Prozent der Sendungsmenge

Um Reutlingen emissionsärmer und damit lebenswerter zu machen, setzt Hermes seit Mitte August neun neue Elektro-Transporter ein. Mit ihnen stellt der Paketdienstleister in zehn von zwölf Stadtbezirken Reutlingens sowie in den angrenzenden Ortschaften Pfullingen und Lichtenstein pro Tag rund 1.200 Päckchen und Pakete emissionsfrei zu. Das macht etwa 80 Prozent der Sendungsmenge im entsprechenden Gebiet aus, teilt Hermes mit. Auf das Jahr gesehen ermöglichen die eingesetzten E-Fahrzeuge eine Einsparung von fast 70 Tonnen CO2

„Eine effiziente Innenstadtlogistik und ökologische Verantwortung gehen Hand in Hand“, so Schlüter, „und E-Fahrzeuge können beide Aspekte miteinander vereinen – wenn die benötigte Ladeinfrastruktur konsequent mitgedacht wird.“

Die Ladeinfrastruktur sei das entscheidende Element für die emissionsfreie Zustellung durch elektrisch betriebene Fahrzeuge. An der Zustellbasis in Reutlingen wurde sie eigens für den Einsatz der Fahrzeuge geschaffen.

Heilbronn bereits elektrisch beliefert

Perspektivisch werde Hermes die grüne Citylogistik deutschlandweit weiter vorantreiben. In Heilbronn erfolgt die Zustellung an der Haustür beispielsweise bereits ausschließlich elektrisch, weitere Städte sollen sukzessive folgen. Eine Blaupause für nachhaltige Citylogistik hat Hermes im Juni mit Green Delivery Berlin geschaffen. Der Logistiker hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2025 in den Innenstadtbereichen der 80 größten deutschen Städten emissionsfrei zuzustellen.

Printer Friendly, PDF & Email