Corona-Krise: Sonntagslieferung für Lebensmittel geplant

Der Online-Supermarkt Picnic liefert bald auch am Sonntag. Ärzte und Pflegekräfte sollen priorisiert werden.

Um Ärzte und Pflegekräfte zu unterstützen, räumt Picnic diesen bei den geplanten Sonntagslieferungen Priorität über eine “Special Care Liste” ein. | Bild: Picnic
Um Ärzte und Pflegekräfte zu unterstützen, räumt Picnic diesen bei den geplanten Sonntagslieferungen Priorität über eine “Special Care Liste” ein. | Bild: Picnic
Tobias Schweikl

Der Online-Supermarkt Picnic will in Nordrhein-Westfalen mit der Auslieferung von Lebensmitteln auch am Sonntag beginnen. Das Unternehmen aus Düsseldorf, das in 30 Städten in NRW vertreten ist, möchte durch den zusätzlichen Liefertag mehr Haushalte beliefern können. Um vor allem Ärzte und Pflegekräfte unterstützen zu können, soll diesen an dem zusätzlichen Liefertag Priorität über eine „Special Care Liste“ eingeräumt werden. Beginn der Aktion ist für den 5. April geplant.

„Es ist jetzt besonders wichtig, diejenigen zu unterstützen, die jeden Tag an vorderster Front im Einsatz sind in Krankenhäusern, Altenheimen oder als mobile Pflegekräfte”, sagt Frederic Knaudt aus dem Gründerteam von Picnic in Deutschland. „Einige unserer Kunden berichten uns aus eigener Erfahrung, wie stark das Pflegepersonal aktuell beansprucht wird. Daraus entstand die Idee, den Sonntag als zusätzlichen Liefertag einzuführen und dieser Gruppe zu widmen."

Im Zuge der Vereinbarung zwischen der Bundesregierung und den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Bundesländer angesichts der Corona-Epidemie in Deutschland, wurde die Sonntagsöffnung für Supermärkte ermöglicht.

Picnic bietet ein volles Sortiment an Lebensmitteln und Drogerieartikeln an. Die Lieferung ist gratis, der Mindestbestellwert liegt bei 25 Euro. Bestellungen, die bis 22 Uhr über die Picnic-App aufgegeben werden, sollen am darauffolgenden Tag ankommen. Angegeben wird ein 20-minütiges Lieferfenster, der genaue Routenverlauf des Zustellfahrzeugs kann in Echtzeit über die App verfolgt werden. Das Unternehmen ist in Deutschland im Frühjahr 2018 gestartet und beliefert nach eigenen Angaben inzwischen über 80.000 Kunden.

Printer Friendly, PDF & Email