Covid-19: Intelligente Kühlcontainer für 1,8 Milliarden Impfdosen

Das Schweizer Unternehmen SkyCell will am Impfstoff-Hub in Abu Dhabi bis Ende 2021 temperaturgeführte Transportcontainer für 1,8 Milliarden Covid-19-Impfdosen bereitstellen.

Richard Ettl, Gründer und Geschäftsführer von SkyCell, will mit seinen datengetriebenen IoT-Kühlcontainern die weltweite Covid-19-Impfstoffversorgung sichern. | Bild: SkyCell
Richard Ettl, Gründer und Geschäftsführer von SkyCell, will mit seinen datengetriebenen IoT-Kühlcontainern die weltweite Covid-19-Impfstoffversorgung sichern. | Bild: SkyCell
Tobias Schweikl

SkyCell, ein Schweizer Hersteller von datengetriebenen, temperaturkontrollierten Hybrid Containern für die pharmazeutische Industrie, hat einen Vertrag mit dem Hope Konsortium in Abu Dhabi über den Transport von 1,8 Milliarden COVID-19-Impfdosen bis Ende 2021 unterzeichnet. Als Teil des Hope Konsortiums will SkyCell ein regionales Servicezentrum in Abu Dhabi errichten. Noch diesen November sollen die ersten Impfdosen über den Hub transportiert werden. Bis Ende 2021 soll die Kapazität des Zentrums auf sechs Milliarden Impfdosen wachsen.

„Unsere Hybrid-Container werden die volle Wirksamkeit der Impfstoffe, die zur Bekämpfung der Pandemie unerlässlich sind, gewährleisten. Unsere eigens entwickelte Technologie ermöglicht es, den Impfstoff auf der ganzen Welt, inklusive in Länder mit schwach ausgereiften Kühlinfrakstrukturbedingungen, in einwandfreier Qualität zu verteilen“, so Richard Ettl, Gründer und Geschäftsführer von SkyCell. „Das Hope Konsortium hat die richtigen Partner, die richtige Infrastruktur und das richtige Ökosystem, um einen zeit- und temperaturempfindlichen Transport in einer nahtlosen Kühlkette zu gewährleisten.“

Die Transport-Container von SkyCell sind mit IoT-Sensoren zur Messung der Innen- und Umgebungstemperatur ausgestattet, um sicherzustellen, dass die empfindlichen Impfstoffe auch unter extremen Bedingungen geschützt sind. Dank effizienter Isolierung und modernster Kühltechnologie halten die Container die Temperatur laut Hersteller für durchschnittlich 202 Stunden (8,4 Tage) konstant zwischen 2° Celsius und 8° Celsius, ohne mechanische oder elektrische Komponenten zu benötigen. Damit ließen sich Covid-19-Impfstoffe wie jene des Duos AstraZeneca / Universität Oxford sicher transportieren. Die als Hybrid-Container bezeichneten Transportboxen sind wiederverwendbar und laden sich automatisch in einer Kühlkammer oder einem Kühllastwagen auf.

Auch für deutlich tiefere Temperaturen stünde ein SkyCell-Container zur Verfügung, welcher die Impfstoffe des US-Unternehmens Moderna oder des deutschen Herstellers Biontech nahezu ohne Ausfallrisiko transportieren könnte, so das Unternehmen.  Der Container halte eine konstante Temperatur von minus 60° Celsius bis minus 80° Celsius für mehr als 120 Stunden aufrecht.

Mit den SkyCell-Containern sollen im Durchschnitt 1,75 Millionen Dosen in einem einzigen Flugzeug transportiert werden können.

Das im Jahr 2012 gegründete Unternehmen SkyCell stellt temperaturkontrollierte Tür-zu-Tür-Containerlösungen für Pharmaunternehmen her. Das Unternehmen führt große Datenmengen sowie Software und Hardware zusammen. Dabei nutze man einen Pool von mehr als einer Dreiviertel Milliarde Datenpunkten, um eine Ausfallrate von weniger als 0,1 Prozent zu realisieren.

Printer Friendly, PDF & Email