Werbung
Werbung
Werbung

Cycle Logistics und Velogista: Berliner Radlogistiker fusionieren

Die Unternehmen Velogista und Cycle Logistics CL bündeln ihre Kapazitäten unter einem Dach und wollen damit Synergieeffekte sowie ein größeres Netzwerk nutzen.

Gemeinsam stärker: Cycle Logistics und Velogista fusionieren ihre Aktivitäten und wollen so ein leistungsfähigeres Radlogistiknetzwerk in Berlin aufbauen. | Foto: Cycle Logistics
Gemeinsam stärker: Cycle Logistics und Velogista fusionieren ihre Aktivitäten und wollen so ein leistungsfähigeres Radlogistiknetzwerk in Berlin aufbauen. | Foto: Cycle Logistics
Werbung
Werbung
Johannes Reichel

Die Radlogistikunternehmen Cycle Logistics CL GmbH und Velogista GmbH haben den Zusammenschluss ihrer Kapazitäten bekanntgegeben. Unter dem Dach von Cycle Logistics soll der größte Berliner Radlogistiker entstehen und das Angebot beider Firmen im Bereich nachhaltige Transporte von Waren auf Fahrrädern bündeln. Mit über 25 Cargobikes könne man künftig bis zu 40 Postleitzahlengebiete innerhalb des Berliner S-Bahn-Rings bedienen, begründen die Anbieter den Schritt. Die tägliche Versandmenge wachse damit auf bis zu 600 Sendungen. Das Portfolio von Velogista umfasst neben der Paketzustellung einen Schwerpunkt in der Auslieferung von Biokisten, Obstkörben und Blumen. Cycle Logistics hatte sich zunächst auf die Zustellung der letzten Meile (Last Mile) bis zum tatsächlichen Empfänger für die großen Kurier-, Express und Paketdienste wie z.B. DHL Express, Hermes oder GLS konzentriert.

Durch den Zusammenschluss glauben die Anbieter, noch besser auf die Kundenbedürfnisse angepasste Zustellkonzepte entwickeln zu können, heißt es weiter. Man erhofft sich höhere Effizienz bessere Prozesse, so dass größere Versandkapazitäten schneller abgewickelt und größere Zustellgebiete bedient werden sollen. Je nach Fahrrad lassen sich bis zu 250 kg oder knapp 2 m³ Volumen transportieren. Somit können 1,1 bis 1,3 Cargobikes ein Zustellfahrzeug ersetzen. Die Elektrobikes erreichen eine Geschwindigkeit von bis zu 25 km/h und können teilweise auch ganze Paletten aufnehmen.

Perspektive: Mehr Mikrohubs und Frigo-Belieferung

Martin Seißler, Gründer der Velogista GmbH ist sich sicher, dass der Zusammenschluss beider Firmen der Schritt in die richtige Richtung ist, um der Radlogistik in Berlin mehr Schlagkraft zu verleihen und die Innenstadt von parkenden Zustellfahrzeugen zu entlasten.

„Radlogistik kann eine Vielzahl von Sendungen transportieren und muss noch viel stärker als integraler Baustein einer nachhaltigen und systematischen Citylogistik auf der letzten Meile sein“, meint Seissler.

Nachhaltige Transporte würden von Kunden mehr und mehr nachgefragt, erklärt Martin Schmidt, Gründer und Geschäftsführer der Cycle Logistics CL GmbH. Gleichzeitig sei die letzte Meile nach wie vor der komplizierteste und aufwändigste Teil auf dem gesamten Transportweg einer Sendung.

"Diese Komplexität werden wir mit unserem Zusammenschluss künftig noch besser meistern können, indem wir verstärkt auf die Beratung und Entwicklung kreativer Last-Mile-Konzepte setzen werden“, glaubt Schmidt.

Das erweiterte Produktportfolio richtet sich vor allem an Unternehmen, die eine nachhaltige Zustellung innerhalb Berlins wünschen. Für die Zukunft plant Schmidt zunächst den Aufbau weiterer Microhubs und die Ausweitung des Zustellnetzwerks, so dass Berlin flächendeckend per Fahrrad beliefert werden kann. Weiter ist auch die Zustellung gekühlter Waren geplant.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung