Werbung
Werbung
Werbung

DB Cargo: Klimaneutrale Transporte zunehmend gefragt

Autohersteller BMW verdoppelt CO2-freien Transporte, Jacobs lässt Kaffee seit fünf Jahren klimaneutral befördern. Große Einsparungen gegenüber Lkw und konventionell elektrifizierter Lok.
Grün gemacht: Die Eco-Rail-Transporte von DB Cargo nutzen ausschließlich Ökostrom und sollen damit CO2-neutral unterwegs sein. Ein Angebot, das etwa Autohersteller BMW zunehmend nutzt. | Foto: Deutsche Bahn AG / Jochen Schmidt
Grün gemacht: Die Eco-Rail-Transporte von DB Cargo nutzen ausschließlich Ökostrom und sollen damit CO2-neutral unterwegs sein. Ein Angebot, das etwa Autohersteller BMW zunehmend nutzt. | Foto: Deutsche Bahn AG / Jochen Schmidt
Werbung
Werbung
Johannes Reichel

Die Deutsche-Bahn-Güter-Tochter DB Cargo verzeichnet eine zunehmende Nachfrage nach seinem Angebot CO2-freien Transporten. Vor allem der Autohersteller BMW, der das Angebot Eco-Rail seit 2013 nutzt, setze verstärkt auf die Schiene, skizziert der Anbieter. Ab Herbst 2016 würden auch die Seehafenhinterlandverkehre für Fahrzeugkomponenten klimaneutral gefahren, womit der bayerische Autohersteller sein Kontingent an CO2-freien Schienentransporten noch einmal verdoppele, wie die DB Cargo erklärte. „Die sukzessive Reduktion von Transportemissionen ist fester Bestandteil unserer Nachhaltigkeitsstrategie. Die Aufstockung unserer CO2-freien Transporte auf der Schiene, jetzt und in Zukunft, hilft uns hierbei enorm", erklärte Norbert Dierks, verantwortlich für Nachhaltigkeit und CO2–Steuerung der Inbound - und Auslandsversorgungstransporte bei BMW.

Pro Jahr transportiere DB Cargo nun zusätzlich rund 70.000 Container (TEU, Twenty-foot Equivalent) ab den BMW Standorten Dingolfing / Wackersdorf und zukünftig auch Wallersdorf zu den norddeutschen Seehäfen rein mit Ökostrom. Im Vergleich zu LKW-Transporten spare BMW jährlich somit nur mit den Seehafenhinterlandverkehren über 23.500 Tonnen CO2 ein, rechnet das Unternehmen vor. Im Vergleich zu herkömmlichen elektrifizierten Bahntransporten würden durch DBeco plus 6.700 Tonnen CO2 im Jahr eingespart, so der Schienengütertransporteur weiter.

Als weiteren Kunden für das "Eco-Rail"-Angebot führt das Unternehmen den Kaffeeröster Jacobs Douwe Egberts an, der seit über 20 Jahren die Rohbohnen von Bremen in die Rösterei nach Berlin-Neukölln zur weiteren Verarbeitung per Bahn befördern lässt. Seit 2012 seien rund 500.000 Tonnen Kaffee komplett CO2-frei auf der Schiene transportiert worden. Das habe gegenüber dem klassischen Bahntransport rund 3.000 Tonnen und gegenüber dem LKW rund 14.000 Tonnen an dem Treibhausgas einsparen können. „Wir sind stolz auf fünf Jahre klimaneutrale Kaffeetransporte und feiern damit heute ein ‚grünes' Jubiläum“, erklärte Stefan Scheidel, Leiter Rohkaffee-Logistik bei Jacobs Douwe Egberts.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung