DB Schenker: Digitales Lagerhaus

Für einen E-Commerce-Großkunden realisiert der Logistiker bei Stockholm ein automatisiertes Kommissionier- und Retourensystem von Swisslog.
Autonomes Treiben: Digitales CarryPick-Lager von DB Schenker in Stockholm. | Foto: DB Schenker
Autonomes Treiben: Digitales CarryPick-Lager von DB Schenker in Stockholm. | Foto: DB Schenker
Johannes Reichel

Mit einem neuen, digitalen Lagerhaussystem für einen E-Commerce-Großkunden in Schweden will DB Schenker seine Logistik 4.0-Strategie vorantreiben. Am Standort Arlandastad bei Stockholm habe man das automatisierte Kommissionier- und Retourensystem für Online-Bestellungen, CarryPick, erfolgreich eingeführt, teilte der Logistiker mit. Mit der für den größten skandinavischen Online-Spielzeughändler Lekmer.com betriebenen neuen Logistiklösung stärke DB Schenker seine Position in der E-Commerce-Logistik, so die Bahntochter. Die CarryPick-Lösung ist Teil des E-Commerce-Angebots von DB Schenker und richtet sich an Kunden mit einem ausgeprägten Onlinegeschäft, die ihre Effizienz steigern wollen.

Den Kern der Lösung bilden selbstfahrende fahrerlose Transportroboter, die unter die mobilen Regale fahren und sie zum Arbeitsplatz der Lagermitarbeiter bringen, beschreibt DB Schenker. Dort würden die bestellten Waren dann zusammengestellt und verpackt. Das automatisierte Lagerungs- und Kommissionierungssystem wurde vom Kooperationspartner Swisslog aus der Schweiz entwickelt. Der modulare Aufbau lasse eine Erweiterung bei saisonalem Hochbetrieb oder Geschäftswachstum zu. Die eingesetzte Steuerungssoftware sei über Schnittstellen mit dem Warehouse-Managementsystem verknüpft. Dieser wichtige IT-Baustein ermögliche die Installation des Systems auch an anderen DB Schenker-Standorten und für weitere Kunden.

„Wir sind sehr erfreut, die weltweit bisher größte CarryPick-Anlage installiert und in Betrieb genommen zu haben“, so Thomas Schmitt, Mitglied des Vorstandes der Schenker AG, verantwortlich für das Ressort Kontraktlogistik/SCM. Über 60 Roboter und 1.550 mobile Regale erlaubten die Bearbeitung von 35.000 unterschiedlichen Artikeln rund um die Uhr. Darüber hinaus könne man täglich 40.000 Bestellungen zusammenstellen. Das System komme auf einer Lagerfläche von 10.000 Quadratmetern zum Einsatz, von denen 6.000 Quadratmeter ausschließlich für die Roboter reserviert sind. Mit seiner Effizienz und Flexibilität könne die CarryPick-Lösung die Produktivität um bis zu 60 Prozent steigern und spart gleichzeitig rund 20 Prozent Fläche ein, verspricht der Logistiker.

Eine Bildergalerie zum DB Schenker CarryPick-Lager in Stockholm finden Sie hier.

Printer Friendly, PDF & Email