Die Mobilität von morgen wird elektrisch und vernetzt

Der Automobilzulieferer Schaeffler setzt in seinem aktuellen Strategiepapier den Fokus seiner Entwicklungsarbeit auf E-Mobilität, Industrie 4.0 und Digitalisierung.
Industrie 4.0 wird auch für den Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler das beherrschende Thema der Zukunft. | Foto: Rainer Jensen
Industrie 4.0 wird auch für den Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler das beherrschende Thema der Zukunft. | Foto: Rainer Jensen
Tobias Schweikl

Der Vorstand der Schaeffler AG hat sein Strategiepapier „Mobilität für morgen“ der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Schaeffler Gruppe als einer der wichtigsten Automobil- und Industriezulieferer wird sich demnach zukünftig stärker an den vier zentralen Megatrends Klimawandel, Urbanisierung, Globalisierung und Digitalisierung orientieren. Das Unternehmen leitet daraus vier Handlungsfelder ab, auf die man sich zukünftig fokussieren will: umweltfreundliche Antriebe, urbane und interurbane Mobilität sowie die Optimierung der Energiekette. Unter anderem sieht Schaeffler dem Strategiepapier zufolge E-Mobilität, Industrie 4.0 und Digitalisierung als zentrale Zukunftschancen.
„Mit unserer Strategie ‚Mobilität für Morgen‘ wollen wir unseren Beitrag leisten, um die Welt ein Stück sauberer, sicherer und intelligenter zu machen. Das ist der Grundgedanke unserer Vision, als global tätiger Automobil- und Industriezulieferer die ‚Mobilität für morgen‘ aktiv mitzugestalten“, so Klaus Rosenfeld, Vorsitzender des Vorstands der Schaeffler AG.

Printer Friendly, PDF & Email