Werbung
Werbung
Werbung

Digitalisierung: RIO präsentiert erste Logistikservices

Auf dem Deutschen Logistik-Kongress 2018 zeigte Tratons digitale Plattform RIO erstmals Funktionen, die über fahrzeugbezogene Dienste hinausgehen.
Neben reinen Fahrzeugdiensten hat RIO nun erstmals auch zwei Logistikdienste vorgestellt. | Foto: RIO
Neben reinen Fahrzeugdiensten hat RIO nun erstmals auch zwei Logistikdienste vorgestellt. | Foto: RIO
Werbung
Werbung
Tobias Schweikl

Auf dem 35. Deutschen Logistik-Kongress in Berlin präsentierte RIO, die offene und cloud-basierte Digitalmarke der Traton-Group neue Dienste. Zum ersten Mal werden nun neben fahrzeugbezogenen Services auch Logistikservices angeboten. Die digitale Plattform richtet sich an alle Akteure des Transport- und Logistik-Ökosystems. „Mit unserem offenen Partneransatz und unserem wachsenden Serviceangebot im Bereich Logistik heben wir uns von herkömmlichen Telematikanbietern ab“, so Jan Kaumanns, CEO von RIO.
So will der neue Service „RIO TMS Plug“ die Lücke zwischen Tourenplanung und Transport auf dem Landweg schließen: Fahrer, Frachtenzahler oder Verlader können damit Informationen zwischen Fahrern und externen Planungssystemen in Echtzeit austauschen. Beispielsweise können sich Kunden mit ihrem unternehmenseigenen TMS über eine Datenschnittstelle verbinden. Damit erhalten sie die Fahrzeugposition und können Touren und Formulare mit dem Fahrer austauschen. Auch einfaches Track & Trace ist möglich.
Digitale Transportinformationen
RIO entwickelt aktuell gemeinsam mit dem Partner InfPro und deren TMS translogica eine “all-in-one” Lösung für den RIO- und InfPro-Kunden Petschl-Transporte. Das Ziel: eine erste Digitalisierung von Toureninformationen und die Vernetzung mit dem Fahrer. Das TMS translogica ermöglicht eine direkte Disposition auf der Karte und optimiert durch ein intelligentes Workflowmanagement die operativen Prozesse der Kunden.
RIO TMS Plug kann zudem den PTV Truck Navigator als Navigationslösung in das RIO-Ökosystem integrieren: Bei der Routenberechnung werden unter anderem Lkw-Attribute, Alternativrouten, spezielle Verbote, Brückenhöhen, Gefahrguteinschränkungen, Gewichtsbeschränkungen und Lkw-Parkplätze berücksichtigt.
Auch der neue Service RIO View hat das Ziel, Lieferanten, Frachtenzahler, Kunden und Dienstleister zu vernetzen – und dadurch eine End-to-End-Transparenz über die gesamte Logistikkette zu ermöglichen. RIO View unterstützt Logistik-Serviceprovider (3PL/4PL) oder zentrale Logistikabteilungen der Frachtenzahler beim Management von Transporten, indem der Dienst Waren und Assets verknüpft. Kunden können schon jetzt Versandanfragen generieren, Touren und Frachtaufträge anlegen, verwalten und den Status einsehen. Zukünftig soll der Service das Management der Transportkosten sowie eine Event- und Alarmierungsfunktion ermöglichen.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung