Werbung
Werbung
Werbung

Distribution: ElringKlinger, VDL und Colruyt wollen Diesel durch Fuel Cell ersetzen

Der Brennstoffzellenspezialist und Zulieferer nimmt mit der VDL Groep an einem Förderprojekt teil, bei dem der belgische Einzelhandelskonzern Colruyt die FC-Technologie in der Praxis erproben will. Leitende Frage ist, wie Fuel-Cell-Nutzfahrzeuge den Diesel ersetzen können.

Stack für Stack: ElringKlinger liefert das Antriebssystem für ein Pilotprojekt zum Einsatz von Brennstoffzellen in der Lebensmitteldistribution. | Foto: ElringKlinger
Stack für Stack: ElringKlinger liefert das Antriebssystem für ein Pilotprojekt zum Einsatz von Brennstoffzellen in der Lebensmitteldistribution. | Foto: ElringKlinger
Werbung
Werbung
Redaktion (allg.)
(erschienen bei VISION mobility von Johannes Reichel)

Die ElringKlinger AG und die niederländische VDL Groep haben eine Kooperation im Bereich der Brennstoffzellentechnologie bekannt gegeben. Gemeinsam nehmen beide Unternehmen an dem europäischen Förderprojekt „H2Haul“ teil. Neben den Teilprojekten weiterer Projektpartner werden drei VDL-Fahrzeuge mit Brennstoffzellensystemen von ElringKlinger ausgerüstet und vom belgischen Einzel­handelskonzern Colruyt im realen Betrieb getestet. Die zum Einsatz kommenden Wasserstofftankstellen ermöglichten eine schnelle und leistungsstarke Betankung und unterstützten damit bei der Demonstration, inwieweit Brennstoffzellen-Lkw als direkter Ersatz für Dieselfahrzeuge dienen können. Das „H2Haul“-Projekt leiste einen wesentlichen Beitrag zur Marktvorbereitung für die weitere Nutzung der Technologie in den 2020er Jahren, glauben die Anbieter. Ziel des Projekts sei es, die Entwicklung der Brennstoffzelle als alternative Antriebstechnologie in Europa bis zur Marktreife weiter voranzutreiben. Das Brennstoffzellenmodul soll an­schließend u.a. in Stadt- und Langstreckenbussen Anwendung finden.

Das Projekt wurde durch einen Zuschuss des Fuel Cells and Hydrogen Joint Undertaking (FCH JU) in Höhe von zwölf Mio. EUR ermöglicht. Der Zulieferer ist seit rund 20 Jahren in der Forschung und Entwicklung von Brennstoff­zellen tätig und tritt im Markt sowohl als System- als auch als Komponentenlieferant auf. Die Stacks basieren auf der PEM-Technologie und wandeln unter Verwendung von Wasserstoff und Sauerstoff chemische in elektrische Energie um. Sie seien vor allem für mobile Anwendungen mit großer Reichweite und zyklischem Betrieb geeignet. Einsatz­bereiche sieht man bei Bussen und Pkw, aber auch industriellen Anwendungen im mobilen Bereich, wie kleinen Nutzfahrzeugen und Flurförderzeugen. Stacks des Herstellers zur Integration in Kundensysteme gibt es mit einer elektri­schen Leistung von 2 bis 150 kW. Sie verfügen optional über im Endplattenmodul inte­grierte Peripheriekomponenten und Systemfunktionalitäten, die eine deutliche Vereinfachung und Kostenreduktion des Brennstoffzellensystems erlauben sollen, wie der Anbieter weiter skizziert.

Printer Friendly, PDF & Email
Werbung